Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
24.01.2012

Gysi: »Die verarschen mich«

Zweifel an der Behauptung, Verfassungsschutz bewerte nur offene Quellen / Hoffen auf Karlsruhe

Die LINKE wird nicht nur beobachtet. Sie wird damit zugleich auch benachteiligt. Das macht Fraktionschef Gregor Gysi bei seiner Kritik am Verfassungsschutz geltend.

Berlin (nd-Kalbe). Gesine Lötzsch und Gregor Gysi benutzen den Begriff »Inlandsgeheimdienst«. Die Parteivorsitzende und der Fraktionschef im Bundestag meinen, dass der Begriff »Verfassungsschutz« fehlgehe. Die Verfassung werde von diesem nicht geschützt, sondern verletzt, machte Gysi am Montag in Berlin deutlich - gleich mehrfach, wie er sagt: Der Bundestag werde missachtet, eigentlich solle dieser die Geheimdienste kontrollieren, nicht umgekehrt. Mit der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau und Steffen Bockhahn, Mitglied des Vertrauensausschusses, der die Haushaltsmittel für den Verfassungsschutz kontrolliere, würden zwei LINKE beobachtet, die mit Kanzlermehrheit vom Parlament in ihre Funktionen gewählt worden seien. Und schließlich werde das Prinzip der Chancengleichheit der Parteien verletzt. »Das Problem sind weniger die beobachteten Abgeordneten, sondern die verunsicherten Wählerinnen und Wähler«, bestätigt Petra Pau gegenüber nd. »Sie wissen nicht, ob sie sich vertrauensvoll an mich wenden können, falls Dritte zuhören.« Gysi hat deshalb einen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Christian Wulff und Bundestagspräsident Norbert Lammert geschrieben. Die Überwachung unverzüglich zu beenden, fordert er namens seiner Fraktion. Und Gesine Lötzsch stellt für den Verfassungsschutz die »Existenzfrage«. Die Partei fordere die Auflösung der Geheimdienste, und der Verfassungsschutz gehöre zweifellos dazu.

Gysi bezweifelt überdies, dass nur offen zugängliche Quellen ausgewertet werden. Seine von ihm angeforderte Akte enthalte zu »neun Zehnteln« Schwärzungen. »Wieso darf ich meine eigenen Interviews nicht lesen«, fragt er. Das ergebe keinen Sinn, wenn nur Zeitungsartikel oder Reden ausgewertet würden. »Die verarschen mich.« Gysi erwartet, dass das Bundesverfassungsgericht in diesem Jahr über die Organklage der Bundestagsfraktion entscheidet, die diese gegen ihre Beobachtung eingereicht hatte. Sie soll mit der des Thüringer Fraktionschefs Bodo Ramelow verhandelt werden, der seit Jahren gegen seine Beobachtung kämpft.

Mit Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) hat ein Koalitionspolitiker sein Unbehagen deutlich gemacht. »Natürlich« gebe es Verfassungsfeinde bei den Linken. »Aber es kann nicht sein, dass Abgeordnete flächendeckend überwacht werden.« Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums, Thomas Oppermann (SPD), kündigte an, der Verfassungsschutz werde Rechenschaft ablegen müssen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken