Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ulrike Henning
27.01.2012

Pflege fühlt sich verschaukelt

Beschäftigte der Branche fordern Politik zum Handeln auf

Der heute in Berlin beginnende zweitägige Kongress Pflege 2012 hat die gleichen Probleme zu diskutieren wie die Vorgängerveranstaltung Anfang 2011. Trotz vollmundiger Ankündigungen passierte in der Politik kaum etwas.

Das Jahr der Pflege 2011 war ein Flop, wie der Präsident des Deutschen Pflegerates, Andreas Westerfellhaus, auf einer Pressekonferenz gestern noch einmal betonte. Nach vielen Terminverschiebungen wurde ihm im Dezember aus dem Gesundheitsministerium eine Einladung für die erste Januarwoche zur Diskussion des neuen Pflegebegriffs angekündigt. Die kam bis heute nicht.

Um so entschiedener sprach sich Westerfellhaus dafür aus, 2012 zu einem Jahr der Pflegenden zu machen. Die Berufsgruppe fühle sich verschaukelt, nicht nur bei der Festlegung eines neuen Pflegebegriffs. Auch das laut Koalitionsvertrag versprochene Berufsgesetz steht noch auch. Darin sollten endlich die Zuständigkeiten der Pflegekräfte festgelegt werden, in Abgrenzung gegenüber denen der Ärzte. Schon länger übernehmen Krankenschwestern im Auftrag von Ärzten bestimmte Aufgaben in Diagnostik und Therapie. In vielen Bereichen ist diese Arbeitsteilung bewährt, aber rechtlich findet sie noch immer in einer Grauzone statt. Unterstützt wurde die Forderung nach dieser Klärung von Max Kaplan, dem Vizepräsidenten der Bundesärztekammer. Der Hausarzt aus Bayern nennt mehrere Bereiche, in denen Mediziner durch entsprechend gut ausgebildete Pflegekräfte entlastet werden könnten, so in der standardisierten Anamnese bei der Aufnahme, bei diagnostischen Maßnahmen wie Labor, Röntgen und EKG oder bei organspezifischen Sonographien. Widerspruch meldete hier Willi Zylajew an. Er ist Pflegeberichterstatter der Bundestagsfraktion von CDU/CSU und kennt die Branche sehr gut. Die Ärzteverbände hätten bisher weder Verantwortung noch Aufgaben an Pflegekräfte verlagern wollen, Einkommen schon gar nicht, merkte er an.

In den Krankenhäusern ist eine Konkurrenzsituation zwischen den Berufsgruppen entstanden. So wurde dort seit 2008 jede siebente Pflegestelle gestrichen. Teilweise wurde das mit erhöhten Ärztegehältern bzw. der Schaffung von mehr Stellen für diese begründet. Andreas Westerfellhaus fordert nun, dass sich die Beschäftigten in den Kliniken nicht auseinander dividieren lassen dürften. Es müsse für alle Gruppen eine auskömmliche tarifliche Entwicklung möglich sein. Angesichts der Deckelung der Krankenhauskosten liebäugelten die Träger der Häuser jetzt erneut damit, wachsende Ausgaben auf Kosten der Pflege zu kompensieren. Das sei nicht möglich, ansonsten würden sich etwa die hygienischen Zustände verschlechtern. Besorgniserregend seien die Personalschlüssel in vielen Bereichen schon heute: So ist in den oft als vorbildlich hingestellten Niederlanden auf den Intensivstationen eine Pflegekraft für einen Patienten zuständig, in Deutschland hat sie für vier Schwerkranke zu sorgen.

Dennoch ist unter den Experten strittig, ob es tatsächlich einen Fachkräftemangel in der Pflege gibt. Der CDU-Politik Willi Zylajew führt ausgebuchte Pflegeschulen und starke Nachfrage nach den Ausbildungsplätzen an. Thomas Ballast vom Verband der Ersatzkassen (vdek) sieht derzeit nur punktuell Engpässe und verweist auf steigende Beschäftigungszahlen in der Pflege. Überlastete ambulante Pflegedienste oder Pflegehilfskräfte, die in den Aufwachräumen von Intensivstationen eingesetzt werden sowie schlecht bezahltes und ebenfalls vollkommen überarbeitetes Personal in so manchem Pflegeheim stehen auf der anderen Seite.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken