Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
28.01.2012

Angekettet am Bergwerkstor

Blockade in Gorleben

Rund 150 Atomkraftgegnerinnen und -gegner haben gestern Mittag für etwa zwei Stunden die sechs Tore zum Endlager-Erkundungsbergwerk in Gorleben blockiert. Dadurch verzögerte sich der Schichtwechsel der Betriebsstätte. Zu Auseinandersetzungen mit der Polizei kam es nicht.

Die Sitzblockade sei als Protest gegen »den Weiterbetrieb der Endlagerbaustelle« zu verstehen, erklärte eine Sprecherin der »Kampagne Gorleben 365«. Geschaffen wurde diese Initiative von der Bildungsstätte für gewaltfreie Aktion »Kurve« und dem bundesweiten Anti-Atomkraft-Netzwerk »X-tausendmal quer«. Während der Blockade ketteten sich zwei Aktivistinnen mit Rohren an einem der Tore fest. Parallel zu diesem Geschehen lief eine Kundgebung der Bürgerinitiative Umweltschutz. Etwa 50 Bergwerk-Mitarbeiter, deren Schicht zu Ende war, mussten auf dem Betriebsgelände verharren. Ihre Kollegen, die zur Ablösung gekommen waren, warteten derweil vor dem nahe gelegenen Castor-Zwischenlager auf das Ende der Blockade.

Die Atomkraftgegner bekundeten, in der aktuellen politischen Situation versuche Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) den Anschein zu erwecken, es gehe um eine »offene Endlagersuche«. Gleichzeitig aber, so gibt die Kampagne zu bedenken, solle Gorleben »mit im Topf bleiben«. Der von Röttgen verkündete Baustopp sei eine Farce. Die Blockade des Schichtwechsels solle deutlich machen, dass von einem Baustopp keine Rede sein kann. Vielmehr werde der Ausbau des Gorlebener Salzstocks zum Endlager für radioaktiven Müll weiter vorangetrieben.

Katja Tempel, Sprecherin von »X-tausendmal quer«, erklärte im Verlauf der Aktion: »Wir fordern von den Ministern, auf dem nächsten Bund-Länder-Gespräch Gorleben als Endlager endgültig aufzugeben und aus dem Topf möglicher Standorte herauszunehmen«. »Gruppen, Bewohnerinnen und Freunde des Wendlands setzen den Bau- und Erkundungsstopp jetzt um, indem wir den Betrieb am Endlagerbergwerk blockieren«, fügte »contrAtom«-Sprecher Jan Becker hinzu.

Für die Initiative »widersetzen« betonte Hauke Nissen: Nach den ersten beiden Bund-Länder-Gesprächen zur Endlagerfrage sei von »weißer Landkarte« und »Baustopp« gesprochen worden. Dennoch werde im Gorlebener Bergwerk weiter gearbeitet. Aber: »Wir Wendländer und Wendländerinnen lassen uns nicht täuschen! Ein Neustart in der Endlagersuche ist nur ohne Gorleben glaubwürdig und ergebnisoffen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken