Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Dieter Hanisch, Neumünster
30.01.2012

Gerangel um Listenplätze

Fraktionschefin Antje Jansen führt Nord-LINKE bei Landtagswahl an

Etwa drei Monate vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat sich die LINKE bei ihrem Parteitag auf das künftige Personal festgelegt.

Antje Jansen, Fraktionschefin der LINKEN im Kieler Landtag und seit Samstag Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Landtagswahl am 6. Mai, verabschiedete die knapp 100 Delegierten auf dem Listenparteitag in Neumünster mit dem Versprechen für einen engagierten Wahlkampf: »Und jetzt starten wir den Rock’n’Roll in Schleswig-Holstein!«

Die 61-Jährige, die auch in der Lübecker Bürgerschaft sitzt, wurde mit 76,9 Prozent der abgegebenen Stimmen auf Listenplatz 1 gewählt. Sie hatte keine Gegenkandidatin. »Ich habe ja nicht nur Freunde in der Partei. Und es ist irgendwie angenehmer und realistischer als blendende Traumergebnisse über 90 Prozent«, sagte Jansen nach der Wahl. Am Rande des über zehnstündigen Wahlmarathons in Neumünster beklagte sie sich über die internen Querelen der Bundespartei. Selbstkritisch fügte sie hinzu: »Unsere Außenwirkung muss besser werden.«

Die Bundesvorsitzende Gesine Lötzsch sagte den Nord-Genossen Unterstützung zu und mahnte mit Blick auf etliche Kampfkandidaturen um vordere Listenplätze, persönliche Interessen zurückstellen. Es gehe darum, Politik zu gestalten, zu ändern und das Land sozial gerechter zu machen. Sie ging auch auf die Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz ein. Es gehe offenbar darum, die LINKE als Partei zu diskreditieren und Menschen davon abzuhalten, sich für die Partei und linke Ideen zu engagieren.

Doch die Nord-LINKE machte ihrem Ruf, »schwierig« zu sein, in der Folge alle Ehre. Setzte sich der Parlamentarische Geschäftsführer der Landtagsfraktion, Uli Schippels, noch klar gegen drei Mitbewerber, darunter sein Fraktionskollege Heinz-Werner Jezewski, auf Platz 2 durch, obwohl er eigene Fehler in der Fraktionsarbeit eingestand, folgte die Demontage der Landessprecherin Jannine Menger-Hamilton in zwei Akten. Zunächst unterlag sie gegen ihre Landesvorstandskollegin Seyran Papo, die auch solid-Landessprecherin in Schleswig-Holstein ist, in der Stichwahl um Platz 3, ehe die Pressesprecherin der Landtagsfraktion auch im Kampf um Platz 5 in einer Stichwahl mit der Rendsburger Kreistagsabgeordneten Daniela Asmussen den Kürzeren zog.

So etwas nennt man dann wohl Abstrafung, wobei diese nicht vom Himmel gefallen ist. Bei der Bestätigung aller 35 Wahlkreisdirektkandidaten hatte Menger-Hamilton bereits das schlechteste Ergebnis eingefahren. Sie hatte sich in ihrer Amtszeit mit Ko-Landessprecher Björn Radke überworfen, so dass dieser zurücktrat, legte sich zuletzt mit dem Jugendverband solid an und brachte auch noch den Landesrat gegen sich auf, da sie mit ihrer Ankündigung, Schleswig-Holstein sei für eine Urwahl in Sachen Bundesparteivorsitz, ohne Rücksprache vorgeprescht war.

Sie selbst zeigte sich anschließend sehr enttäuscht, erklärte aber, sie wolle nun alle Kraft in einen gelungenen Wahlkampf legen. Cornelia Möhring, schleswig-holsteinische Bundestagsabgeordnete, erklärte sich das Verhalten der Basis darin, dass diese ganz klar auf eine Trennung von Amt und Mandat Wert lege.

Auf Listenplatz 4 setzte sich ebenfalls über eine Kampfabstimmung mit Mitbewerbern Björn Thoroe durch, der auch jetzt schon im Landtag sitzt. Eine Wiederholung des Wahlergebnisses von 2009, nämlich sechs Prozent, würde der LINKEN wohl vier oder fünf Sitze im Parlament bescheren. Auch damit ist das mehr als zehnstündige Gerangel um die vorderen Listenplätze, von denen 16 benannt wurden, zu erklären. Die Versammlung sprach sich zudem geschlossen für ein Verbot des Neonaziaufmarsches am 31. März in Lübeck und der NPD-Demon᠆stration am 1. Mai in Neumünster aus.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken