30.01.2012

Unten links

Jetzt wird in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt. Was Geier Sturzflug da besang, will in Griechenland einfach nicht klappen. Es mag am Spuckemangel liegen, ein Wunder wäre es nicht. Doch damit kann das Land sich nicht zufrieden geben. Und siehe da: Von fern winkt die Lösung, man muss nur hinsehen. Das Hecheln nach dem Bruttosozialprodukt ist ein Irrweg, Erfolg verspricht allein die Kennziffer des Bruttonationalglücks. In Bhutan ist diese Kennziffer erklärtes Staatsziel, und nie hat man je von einem unglücklichen Bhutaner gehört. Einmal pro Tag wird in den Schulen meditiert, und in die Verfassung haben sie geschrieben, dass zwei Drittel des Landes von Wald bedeckt bleiben müssen. Ob zwei Drittel der griechischen Inseln von Wasser umgeben bleiben oder nicht, das scheint den Griechen völlig egal zu sein. Am besten, man füllt jedem Griechen eine Bhutangasflasche mit Originalglück. Man ahnt schon, was sie sagen werden: Mehr Netto vom Brutto! uka

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken