Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
01.02.2012

Mehr Arbeitslose

Personalabbau besonders in Baubranche

(dpa). Trotz des bislang vergleichsweise milden Winters sind die Arbeitslosenzahlen in Berlin zum Jahresbeginn wieder gestiegen. Im Januar waren 228 188 Männer und Frauen erwerbslos gemeldet, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Das waren 15 285 Menschen mehr als noch im Dezember. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,9 Punkte auf 13,2 Prozent. Dennoch konnte Berlin seinen Platz als bundesweites Schlusslicht an Mecklenburg-Vorpommern (14 Prozent) abgeben.

Der Anstieg im Januar sei saisonal üblich, erklärte Direktionschef Dieter Wagon. In der Baubranche und anderen witterungsabhängigen Berufen wird in den Wintermonaten traditionell Personal abgebaut. »Außerdem melden sich am Jahresanfang diejenigen arbeitslos, deren Arbeitsverträge und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Ende 2011 endeten«, erklärte Wagon.

Verglichen mit dem Januar 2011 ging die Arbeitslosenzahl um 9550 zurück, die Quote sank um 0,7 Prozentpunkte. »Die wirtschaftliche Entwicklung Berlins ist nach wie vor stabil«, sagte Wagon. Er verwies auch darauf, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im November 2011 gegenüber dem Vorjahresmonat um 34 100 auf 1 185 300 gestiegen ist.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken