Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Heiko Oldörp, dpa
02.02.2012

Große Stars, keine Bühne

Nachdem die Saison der Fußballerinnen in den USA abgesagt wurde, sorgt sich der Olympiasieger um die Titelverteidigung

Der Freude über die erfolgreiche Olympia-Qualifikation folgte der Frust. Mit Unverständnis und Wehmut haben die Fußballerinnen der USA auf die Absage der neuen Saison in der heimischen Profiliga WPS reagiert. Jungstar Alex Morgan sprach von einem »traurigen Tag«, die beliebte Hope Solo fand die Nachricht »sehr bitter und schade«, und selbst die für den 1. FFC Frankfurt spielende Ali Krieger wollte es »immer noch nicht glauben, dass die WPS in den USA nicht funktioniert«.

Am Montag hatte die WPS mitgeteilt, die Saison wegen gravierender Rechtsstreitigkeiten mit einem ehemaligen Teambesitzer abzusagen. 2013, so hieß es weiter, wolle man zurückkommen. Doch das scheint eher Wunschdenken als Wirklichkeit zu sein.

Die 2009 gegründete WPS ist nach ihrem Vorgänger WUSA bereits die zweite Frauen-Profiliga, die ihren Spielbetrieb nach nur drei Jahren einstellt. Dabei war der Hype um Abby Wambach und Hope Solo nach Platz zwei bei der WM im vergangenen Sommer in Deutschland so groß wie seit dem Titelgewinn 1999 im eigenen Land nicht mehr. Doch die Hysterie um die US-Girls täuschte über die Probleme in der WPS hinweg.

Zu Beginn waren noch sieben Teams übers ganze Land verteilt, zuletzt gab es nur noch fünf an der Ostküste. Zwar bot die WPS große Spielernamen, schrieb aber trotzdem rote Zahlen. Zuletzt stieg mit Sportartikelhersteller Puma auch noch ein wichtiger Sponsor aus. Hinzu kommt der Gerichtsstreit mit Dan Borislow. Der 50-jährige Eigentümer des Teams magicJack aus Florida soll Spielerinnen »unprofessionell und herabsetzend« behandeln und Rechnungen nicht zahlen. WPS-Geschäftsführerin Jennifer OSullivan betonte, dass man sich entschlossen habe, lieber die Saison auszusetzen als weiterhin mit Borislow zu arbeiten.

Die WPS teilte mit, dass sich alle Profis ab sofort neue Teams suchen können. Noch ist allerdings unklar, ob die Nationalspielerinnen in Vorbereitung auf den angestrebten Gold-Hattrick bei den Olympischen Sommerspielen in London ins Ausland wechseln, in einer unteren heimischen Liga spielen oder vermehrt Trainingslager und Testspiele absolvieren.

Torhüterin Alyssa Naeher hat sofort Ersatz gefunden, sie kehrt zu Meister Turbine Potsdam zurück. Die 23-Jährige, erst im Dezember zu den Boston Breakers heimgekehrt, soll die erneute Verletzung von Potsdams Torfrau Anna Sarholz kompensieren.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken