Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Armin Osmanovic
03.02.2012

Korruption in Südafrika

Südafrikas Gewerkschaften machen Ernst mit dem Kampf gegen die Korruption

In Südafrika ist, wie in vielen anderen Ländern des afrikanischen Kontinents, Korruption weit verbreitet. Die Gewerkschaften haben diesem Problem nun den Kampf angesagt.

Südafrikas Gewerkschaftsdachverband COSATU macht Ernst mit dem Kampf gegen die Korruption im Land. Mit einer Antikorruptionsüberwachung wollen die Gewerkschafter den Druck auf Politik, Verwaltung und Unternehmen erhöhen, gegen die grassierende Vettern- und Misswirtschaft in Südafrika vorzugehen.

Südafrikas Gewerkschaftsführer Zwelenzima Vavi führt seit geraumer Zeit den Kampf gegen die Korruption im Land an. Selbst die ihm zumeist wenig freundlich gesonnene Wirtschaftspresse attestiert ihm dabei gute Noten.

Die Aufgabe der neuen Organisation Corruption Watch, die in ihren Gremien neben Gewerkschaftsvertretern auch Vertreter von Unternehmensverbänden und zivilgesellschaftlichen Organisationen sowie Kirchen zählt, ist es, Informationen über Korruptionsfälle zu sammeln und eigene Untersuchungen zu starten. Dabei soll die Organisation sowohl die kleinen, täglichen Schmiergeldzahlungen an korrupte Polizeibeamte als auch große Fälle, in die Regierung und Großunternehmen verwickelt sind, verfolgen.

In Südafrika ist Korruption verbreitet. Sie ist aber bei Weitem nicht so virulent wie in anderen Ländern Afrikas, wo Geldzahlungen an Beamte für die Ausstellung notwendiger Dokumente üblich sind. Transparency International stuft denn auch das Korruptionsniveau in Südafrika als mittelmäßig hoch ein. Südafrika belegte 2011 den 64. Platz von 182 untersuchten Ländern.

Aufsehen erregt die Korruption in Südafrika vor allem deshalb, weil seit dem Ende der Apartheid eine Vielzahl schwarzer Südafrikaner mit guten Beziehungen zur Politik zu Multimilliardären aufgestiegen ist. Einem Teil dieser Aufsteiger wirft man unzulässige Bereicherung an öffentlichen Geldern vor. »Tenderpreneurs« werden diese Aufsteiger in Südafrika genannt, da sie mittels staatlicher Aufträge Millionen scheffeln und einen luxuriösen Lebensstil pflegen.

Die Gründung der Antikorruptionsinitiative könnte das Verhältnis zwischen den Gewerkschaftern und der ANC-Regierung weiter belasten. Die Beziehungen sind durch die wiederholten Anschuldigungen von Vavi in Richtung Regierung belastet, wonach der südafrikanische Staat von Hyänen geplündert werde.

Bei der feierlichen Präsentation der neuen Organisation in Johannesburg machte Vavi die politischen Spannungen innerhalb des ANC und die »unglaubliche Toleranz gegenüber Mittelmäßigkeit und Inkompetenz« in Regierung, Verwaltung und ANC als Ursache für die wachsende Korruption im Land verantwortlich.

Die moralische Basis des Landes werde untergraben, so Vavi vor den zahlreich versammelten Gästen und Medienvertretern. Die dominant gewordene »Kultur des Individualismus«, der Eigennützigkeit müsse zugunsten einer Kultur der Fürsorge für die Armen überwunden werden, so Vavi. Erschreckt zeigte er sich darüber, dass die Korruption zu einer Sache von Leben und Tod geworden ist. Wer Korruption aufdecke, werde mit dem Tod bedroht.

An die Gewerkschaften richtete Vavi den Appell, eng mit der neuen Organisation zusammenzuarbeiten. Doch auch die Gewerkschaften sind nicht frei von Miss- und Vetternwirtschaft: Derzeit plagt sie das Verschwinden von 100 Millionen Rand (zehn Millionen Euro) aus einer Pensionskasse der Bekleidungs- und Textilarbeitergewerkschaft. Offenbar wurden knapp 100 Millionen Rand aus der Kasse an ein Unternehmen verliehen, welches wiederum das Geld an ein anderes Unternehmen weiterreichen sollte. Dieser Deal kam nie zustande. Das Geld ist aber weg.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken