Jochen Bülow 04.02.2012 / Medien

Fernsehen statt Kurzsicht

MEDIENgedanken: Linkspartei und Reform der Rundfunkgebühr

Die Reform der Rundfunkgebühren müsste für die Linkspartei Anlass für grundsätzliche Debatten sein. Die Partei will, so steht es im jüngst beschlossenen Erfurter Programm, »für die Stärkung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks kämpfen«. Dazu wäre jetzt die Gelegenheit - trotz aller berechtigten Kritik an Rundfunkräten, ihrer Zusammensetzung und den dortigen Politspielchen. Es reicht allerdings nicht, wie es die medienpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Kathrin Senger-Schäfer, vor Monatsfrist in dieser Zeitung getan hat, den Wegfall der Gebührenbefreiung für Behinderte als Skandal zu benennen oder die doppelte Beitragszahlung für Heim und Datsche als ungerecht zu brandmarken.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: