Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.02.2012

Parlament will aufklären

Fragen an Petra Pau

99ab320c591e80099452398f29775bb7.jpg
Petra Pau, die Bundestagsvizepräsidentin und Innenexpertin, vertritt die LINKE im Untersuchungsausschuss

nd: Das Entsetzen und die Empörung über das Wüten rechtsextremistischer Terroristen hat endlich zu einer praktischen Reaktion des Bundestages geführt. Sie werden für die LINKE im Untersuchungsausschuss sitzen. Bald sind Neuwahlen. Reicht die Zeit für eine gründliche Untersuchung?
Pau: Das hängt von vielen Faktoren ab, nicht zuletzt vom Aufklärungswillen der Bundesregierung und der Landesbehörden. Aber wenig Zeit ist ja kein Argument dafür, nicht anzufangen.

Bislang schieben sich Bund und Länder die Bälle zu, um Informationen zu blocken. Ist das föderale System eine gute Deckung für Leute mit Dreck am Stecken?
Ich befürchte, ein gerüttelt Maß an Auseinandersetzungen im Untersuchungsausschuss wird sich darum drehen, ob Auskünfte rechtswidrig verweigert werden. Deshalb wappnen wir uns auch juristisch. Ich habe im Bundestag gesagt: Wenn der Bund oder Länder blockieren, dann klären wir das vor dem Bundesverfassungsgericht.

Behörden, angefangen beim Generalbundesanwalt, entscheiden bislang darüber, was parlamentarische Kontrolleure erfahren dürfen. Tanzen Beamte Volksvertretern auf der Nase herum?
Die versuchen es immer wieder, beginnend bei der Bundesregierung. Ich kenne das bereits aus dem so genannten BND-Untersuchungsausschuss. Aber die Rechtsprechung hat inzwischen uns Parlamentarier gestärkt. Um keine falschen Illusionen zu nähren: Geheimdienste agieren geheim und damit demokratisch unkontrollierbar. Deshalb ist ja die LINKE für ihre Auflösung.

Was ist das Mindeste, das der Ausschuss am Ende seiner Arbeit bewirkt haben muss?
Meine Generalfrage bleibt: Wieso wurde der Rechtsextremismus offiziell so grundlegend, so lange, so tödlich unterschätzt? Übrigens gilt das noch immer!

Fragen: René Heilig

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken