Roberto Becker 06.02.2012 / Kultur

Sein Utopia ist Wahnsinn

Aribert Reimanns »Lear« in Hamburg

Natürlich kann man sich Shakespeares »Lear« am besten als einen alten Mann vorstellen. Einen amtsmüden König, der es sich für den Rest seiner Tage mit ein paar Kumpanen gutgehen lassen will, während seine Töchter für ihn sorgen. Und der aus allen Wolken fällt, als eine von den Dreien bei der vorzeitigen Verteilung des Erbes kein Loblied auf ihren Vater anstimmt. Auch muss er sehr schnell bemerken, dass die übertriebenen Bekundungen von Vaterliebe durch ihre Schwestern reine Taktik waren, um ans Erbe und die Macht zu kommen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: