Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roberto Becker
06.02.2012

Sein Utopia ist Wahnsinn

Aribert Reimanns »Lear« in Hamburg

Natürlich kann man sich Shakespeares »Lear« am besten als einen alten Mann vorstellen. Einen amtsmüden König, der es sich für den Rest seiner Tage mit ein paar Kumpanen gutgehen lassen will, während seine Töchter für ihn sorgen. Und der aus allen Wolken fällt, als eine von den Dreien bei der vorzeitigen Verteilung des Erbes kein Loblied auf ihren Vater anstimmt. Auch muss er sehr schnell bemerken, dass die übertriebenen Bekundungen von Vaterliebe durch ihre Schwestern reine Taktik waren, um ans Erbe und die Macht zu kommen.

Als Aribert Reimann und sein Librettist Claus H. Henneberg, auf Anregung von Dietrich Fischer Dieskau und im Auftrag der Staatsoper Hamburg in den siebziger Jahren darangingen, aus Shakespeares Stück eine Oper zu machen, wurde aus dem »King Lear« einfach »Lear«. Im Mittelpunkt steht damit ein Mensch, der für jeden sichtbar tief fällt und erst im Wahnsinn zu sich findet.

Regisseurin Karoline Gruber konzentriert sich in ihrer Inszenierung auf den Gedanken, dass dieser Lear nicht zwingend ein alter Mann sein muss. Mit dem dänischen Bariton-Mannsbild Bo Skovhus hat sie einen Sängerdarsteller für die Titelpartie, der kein bisschen altersschwach oder müde wirkt.

Dabei sind das (Dreh-)Bühnenbild von Roy Spahn, Karl-Heinz Stenz‘ sich klug ins Übermächtige eines Heidelabyrinths auswachsenden Videoeinblendungen mit zentralen Worten (von König-reich, über ICH bis NICHTS) und die eher heutigen Kostüme von Mechthild Seipel offen für Assoziationen bis in die Gegenwart. Dabei sind sie von einer Atmosphäre, die eine ausgefeilte, stets musikalisch beglaubigte Personenregie in ein beklemmendes Kammerspiel steigert: Im Falle Lears, wenn sich der Machtmensch nach seiner Abdankung nur noch von lauter Männern umgeben sieht, die ihm aufs Haar gleichen. Wenn er den Verlust seiner Kleidung wie den seiner Selbstständigkeit und seiner Würde erlebt. Wenn all das in einem stummen Schrei mündet und, ganz am Ende, ein Utopia des Wahnsinns ein Lächeln auf sein Gesicht zaubert.

Für die äußere Handlung genügen eine sparsame Büro-Ausstattung für den Ort der Abdankung, ein paar Versatzstücke britischer Kaminbehaglichkeit für die arg gebeutelte Familie Gloster und ein proper spießiges Einfamilienhaus mit großem Messingnamensschild. Ein trister Gang mit Neonleuchten weist im Grunde immer auf den Weg ins Nichts hin. Wenn das dann für Lear und seine paar treuen Begleiter im Unglück zur stürmisch bedrohlichen Realität wird, wächst der entsprechende Schriftzug NICHTS ins Übermächtige.

Die Machtgier der Töchter Goneril (Katja Pieweck) und Regan (Hellen Kwon), die sadistische Blendung des alten Grafen Gloster (Lauri Vasar) und dann der scheiternde Rettungsversuch Cordelias (besonders eindrucksvoll: Ha Young Lee) werden nicht als historische Gruselstory, sondern als exemplarische Bedrohung des Zivilisatorischen erzählt.

Dass das Publikum vor der Pause und am Ende ein paar Sekunden brauchte, um aus der Wirkung des vorgeführten Grauens herauszukommen, lag auch am exzellenten musikalischen Niveau des Abends. Das Protagonisten-Ensemble schien durchweg von der Ausstrahlung und Überzeugungskraft beflügelt, mit der sich Bo Skovhus als Sängerpersönlichkeit von Rang einbrachte. Neben den Töchtern gilt das besonders für Andrew Watts, der als Edgar für seine Existenz als irrer Tom mühelos in eine kraftvolle Counterlage wechselte.

Neben dem Chor gilt das auch für die Intendantin Simone Young, die am Pult die Philharmoniker Hamburg mit bemerkenswerter Einfühlung und Präzision jedes Detail hörbar machte und sich hochsouverän im Einklang mit der Bühne befand. Und im Einklang mit den Intentionen des Komponisten. Das darf man getrost vermerken, weil es der glücklich wirkende Aribert Reimann in Hamburg selbst gesagt hat.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken