Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Alexander Ludewig
06.02.2012

Fehlstart

Einwurf von Alexander Ludewig

Drei Spiele, drei Niederlagen. So sieht ein klassischer Fehlstart aus. Der Trainerwechsel zu Michael Skibbe hat Hertha BSC kein Glück gebracht. Nach der Heimniederlage gegen Hannover sind die Berliner noch tiefer in den Tabellenkeller gerutscht.

Zwar wurde der Abstiegskampf ausgerufen, akzeptiert haben sie ihn nicht. »Deutlich besser als zuletzt«, hat Manager Michael Preetz das Team gegen 96 gesehen. Michael Skibbe will »nicht zu viel negativ interpretieren«. Mittelfeldmann Fabian Lustenberger meinte gar: »Zum gleichen Zeitpunkt hatten wir 2010 neun Punkte, jetzt 20.«

Der Schweizer spricht vom Abstiegsjahr, das gerne als »Betriebsunfall« abgetan wird. Schaut man aber genau hin, sind durchaus Parallelen auszumachen. Denn der Negativtrend ist nicht erst seit der Winterpause und dem Trainerwechsel zu erkennen. Keines der letzten neun Spiele konnte Hertha gewinnen, der letzte Sieg gelang im Oktober.

Auch die eklatante Heimschwäche erinnert an 2010. Nur zwei Siege in zehn Spielen vor heimischem Publikum sind im Kampf um den Klassenerhalt einfach zu wenig. Um diesen zu gewinnen, muss man ihn zuerst einmal annehmen.

Alexander Ludewig

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken