Stefan Amzoll 08.02.2012 / Kultur

Jetzt - kommt - die Hinrichtung

Stefan Herheim inszenierte Alban Bergs »Lulu« in der Semperoper Dresden

»Lass mich nicht der Gerechtigkeit in die Hände fallen!«

Das spricht Lulu, Frau, die man wie Nutten oder niedere Mädchen vom Gesindetisch nur mit Vornamen anspricht, die aber völlig anders ist: ein Naturkind, magnetisch schön, verkörpernd die Liebe schlechthin, so intelligent wie intrigant in allen Liebeslagen, ein Wesen, berechnend und darum schwer zu berechnen.

Das spricht Lulu, nachdem sie ihren Gatten niedergestreckt hat, mit fünf Schüssen, voller Wut, Dr. Schön mit Namen. Lüsterner, zu allem fähiger und unfähiger Bock, einflussreicher Zeitungsverleger, windige kraftmeierische Edellusche in Smoking und Lackschuhen. Ein Typus, der heute zu Tausenden herumläuft und die Welt in Schieflage hält.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: