Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Günter Agde
09.02.2012
Berlinale 2012

Mein Tagebuch (1)

Zur Eröffnung zeigt die Retrospektive mit zwei Spielfilmen, wie das Studio »Meschrabpom-Film« heitere Geschichten fabulieren und viele Zuschauer anziehen konnte: »Schachmatnaja gorjatschka« (Schachfieber, 1925, Pudowkin, Schpikowski) bietet ein amüsantes Kammerspiel um einen Schachbesessenen, der vor lauter Fanatismus sogar seine Hochzeit ausfallen lässt, und um seine Liebste, die den Verlust kaum ertragen kann.

Die turbulente Kurzkomödie ist in einen historischen Vorgang eingebettet: Der seinerzeitige Schachweltmeister José Capablanca stellte sich 1925 in Moskau öffentlichen Turnieren. Die schachbegeisterte Stadt drängte sich nach ihm, und das Liebespaar mittendrin. Mit Komik und Eleganz werden reale Szenen der historischen Schachturniere in einem Moskauer Theater mit dem ausländischen Gast und mit der Liebesgeschichte aus dem Moskauer Alltag verknüpft. Ein zusätzlicher Reiz: In dem Filmspaß wirkten zeitgenössische authentische Schachgrößen und prominente Regisseure des Studios mit - auch als Statisten im Turnierpublikum. Wie nebenbei gedreht: atmosphärisch dichte Reportagebilder vom Straßenleben im winterlichen Moskau.

Bei »Prasdnik swjatowo Jorgena« (Das Fest des heiligen Jürgen, 1930, Protasanow) ist der historische Kontext der Filmentstehung interessant: Über viele Jahre hin musste die gemischte, deutsch-sowjetische Aktiengesellschaft Meschrabpom-Film zwischen ideologischen Forderungen der Moskauer Führung und eigenen filmpolitischen Ambitionen manövrieren. Mit diesem Film reagierte das Studio auf die staatliche Forderung, die massive antireligiöse Propaganda, die Ende der 1920er Jahre begann, filmisch zu unterstützen - und es gelingt ihm der Glücksfall einer Komödie.

Ein (weitgehend anonymer) Klerus baut mit offensiver Öffentlichkeitsarbeit einen Heiligen auf und lässt über ihn sogar einen Legendenfilm drehen. Die zahlreichen Wundertaten des heiligen Jürgen verschaffen seinen Erfindern erhebliche Einnahmen. Zwei fixe Ganoven durchschauen die Tricks und wollen ihren Schnitt dabei machen. Und so spielen sie das Spiel nach allen Regeln einer Komödie und eines Krimis mit. Die Lust der Schauspieler an Verkleidung und Verwandlung, an Pose und an Desillusionierung charakterisieren den Film, der freilich auch nicht an großen Massenszenen der Gläubigen bei ihren Wallfahrten spart.

Gewiss haben manche sowjetische Zuschauer über den tieferen Sinn des Spiels zwischen Sein und Schein nachgedacht, obwohl der Film mit Bedacht jede Aktualität vermied. Unter ihnen waren sicherlich auch viele Gläubige, wie sie der Film zeigte. Mit antireligiösem Materialismus allein war den Sehnsüchten des Volkes nicht zu begegnen. Die reichen komischen Mittel, die Regisseur Jakow Protasanow einsetzt, sein Kunstsinn und sein Geschmack schaffen eine erträgliche Balance, die sogar Vergnügen machen kann.

Zu sehen: heute im CinemaxX 8, 20 Uhr,

Wiederholung:
Samstag, 11. 2., 11.30 Uhr,
ebenda, Sonntag, 19.2., 21 Uhr

Unser Autor Günter Agde ist Filmhistoriker, langjähriger Mitarbeiter der Akademie der Künste Berlin. Zahlreiche Publikationen. Gemeinsam mit Alexander Schwarz Kurator der Retrospektive »Die rote Traumfabrik«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken