11.02.2012

Aufruf zu Demo in Würzburg

Flüchtlinge fordern humanere Asylpolitik

Würzburg (epd/nd). Iranische Flüchtlinge wollen am Montag in Würzburg für eine humanere Asylpolitik in Bayern demonstrieren. Anlass für die Versammlung mit zwei Kundgebungen ist der Suizid eines iranischen Asylbewerbers Ende Januar in der Gemeinschaftsunterkunft Würzburg. Auch der bayerische evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm fordert ein Umdenken in der Asylpolitik des Freistaats. Bedford-Strohm sagte dem epd am Freitag, er wolle eine Abkehr vom System der Gemeinschaftsunterkünfte. Eine Unterbringung der Asylbewerber in Privatunterkünften vermindere zum einen die Belastung für die Flüchtlinge, zudem steige die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Aufnahme von Flüchtlingen.

In der Nacht zum 30. Januar hatte sich der 29-jährige Mohammad R. aus dem Iran in der Würzburger Gemeinschaftsunterkunft das Leben genommen.