13.02.2012

Engpässe bei Strom und Gas

Lage aber noch stabil

Berlin (AFP/nd). Lieferengpässe bei Gas und Strom haben zu einer angespannten Versorgungslage besonders in Süddeutschland geführt. Das Wirtschaftsministerium bestätigte am Sonntag entsprechende Presseberichte. Es wies jedoch Berichte zurück, es sei deswegen ein Krisenstab eingerichtet worden. Hauptgrund sind nach Medienberichten gekürzte Gaslieferungen durch den russischen Energiekonzern Gazprom. Deshalb reduzierte laut »Wirtschaftswoche« der deutsche Verteiler Open Grid Europe den Weitertransport Richtung Süddeutschland auf die vertraglich vereinbarte Mindestmenge. Als Folge davon habe die Gasversorgung Süddeutschland (GVS) die Belieferung ihrer Kunden einschränken müssen. Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns EnBW, Hans-Peter Villis, sagte aber, die Lage sei »noch sicher und stabil«.