Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Michael Lenz
14.02.2012

Feldzug gegen den Valentinstag

Der Tag der Liebenden gilt in vielen Ländern Asiens als Bedrohung für Moral und Sitte

In Südostasien herrscht Alarm. Von Thailand bis in die indonesische Provinz Aceh bereiten sich die Religionspolizei und die weltlichen Helfer auf den Großeinsatz zum Valentinstag vor. In Thailand haben die Sicherheitsbehörden für den 14. Februar ab 22 Uhr ein Ausgangsverbot für Jugendliche unter 18 Jahren verhängt. Die Polizei, so die thailändische Tageszeitung »The Nation«, sehe durch Drogenexzesse und Sex zum Valentinstag die Moral der Jugend in Gefahr.

In Aceh, Indonesiens am meisten islamisch geprägten Provinz, werde der Valentinstag als »Feier der Promiskuität« sicherheitshalber gleich ganz verboten, verkündete Illiza Sa'aduddin Djamal, stellvertretende Bürgermeisterin der Hauptstadt Banda Aceh, vor indonesischen Medien.

Am eifrigsten aber führen die konservativen Muslime im mehrheitlich islamischen Malaysia ihren Heiligen Krieg gegen den Gedenktag an einen christlichen Märtyrer, der längst von raffinierten Marketingstrategen zu einer globalen Kommerzorgie transformiert wurde. Allen voran die Jugendorganisation der islamischen Oppositionspartei PAS, die gegen alles zu Felde zieht, was ihr unislamisch erscheint. Sie forderte Auftrittsverbote für Elton John in Malaysia (zu schwul) und Beyoncé (zu sexy).

Den Valentinstag geißeln die Jungmuslime als vom Westen gesteuerte Unterminierung von Glauben und Moral der islamischen Jugend. Was einmal mehr die Frage aufwirft, ob die PAS, die im Verein mit zwei anderen Parteien bei den für dieses Frühjahr erwarteten Wahlen den Machtwechsel erreichen will, wirklich ihrem Ziel abgeschworen hat, in Malaysia einen islamischen Schariastaat zu errichten.

In den staatlich kontrollierten malaysischen Zeitungen tobt die Politdebatte über den Valentinstag, Politiker der Partei Malaysian Chinese Association (MCA) werfen der PAS vor, ihre Werte anderen aufzwingen zu wollen. Die gewöhnlichen Malaysier aber lassen sich nicht ihren Valentinstag vermiesen, auch nicht von der schon vor sieben Jahren erlassenen Fatwa gegen den Tag der Liebenden. In den Shopping Malls blüht das Valentinstagsgeschäft, Promis geben in den Medien Ratschläge für den idealen Valentinstag, wie Model und TV-Star Jason Godfrey, dessen Kolumne in der Zeitung »The Star« launig überschrieben war: »Ein Valentinstagsgeheimnis oder wie man den anstrengendsten Tag des Jahres mit intakter Männlichkeit überlebt.«

Auf der Straße Bukit Bintang - die Heimstatt von opulenten Shopping Malls, Banken, Restaurants, Diskotheken, Hotels und Massagesalons - preisen fast rund um die Uhr Zuhälter Sex an. »You want young lady?« flüstert eine fast zahnlose, schwer in die Jahre gekommene Schlepperin den vornehmlich muslimischen Touristen aus dem Nahen Osten zu und verheißt einen in diesen wirtschaftlich turbulenten Zeiten willkommenen »Happy hour«-Rabatt. In Kuala Lumpurs »Goldenem Dreieck« ist an jedem Tag Valentinstag.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken