Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Günter Agde
16.02.2012
Berlinale 2012

Mein Tagebuch (7)

Retrospektive

Ein Programm der Gegensätze: der Revolutionsklassiker und die Alltagskomödie. - Der berühmteste und immer noch attraktivste Film der jungen sowjetischen Kinematographie, der seit seinem Erscheinen 1925 weiterhin große Anziehungskraft ausstrahlt, bleibt »Bronenosez Potemkin« (Panzerkreuzer Potemkin, von Sergei Eisenstein).

Die heftigen öffentlichen Zensur-Auseinandersetzungen in Deutschland 1925 haben dem Wert dieses Films ebenso wenig anhaben können wie die verschiedenen späteren Vorschläge für seine Vertonung (und schon gar nicht die eingemalte rote Fahne aus den 1970er Jahren).

Ein lupenreiner sozialer Konflikt. Matrosen revoltieren gegen ihre Offiziere: die da unten gegen die da oben, und es geht ums Leben. Eisensteins furiose Montage materialisiert den Sturm der Kräfte, meistert das Chaos und lobt einen komfortablen Ausweg. Ein Matrosenaufstand als mediales Ereignis. Eine Kritikerumfrage vor vielen Jahren nach den zehn besten Filmen der Welt ergab, dass »Bronenosez Potemkin« ganz vorn rangiert. Und das blieb so.

Obwohl Meschrabpom-Film den Film nicht produziert hatte, hat dessen Verleih-Filiale Prometheus den Film (mit der eigens komponierten Filmmusik des deutschen Komponisten Edmund Meisel) in Deutschland gestartet, enormen Erfolg erzielt und damit auch die weitere Arbeit dieser besonderen Firma befördert.

»Dom na Trubnoi« (Das Haus in der Trubnaja Straße, 1928, Barnet). Ein großer Komödieneinfall: der Längsschnitt durch ein großes Wohnhaus wie durch ein Puppenhaus. Dorthinein gerät Parascha, ein Mädel vom Land. Mit Witz und scheinbar nebenbei gezeichnet sieht man, wie die Menschen im neuen Russland miteinander umgehen und was sie treiben. Landflucht, altes Elend und Neue Ökonomische Politik bringen die Moskauer Gesellschaft mächtig durcheinander. Aber alle müssen auf engstem Raum miteinander auskommen. - Regisseur Barnet findet in seiner sozialkritischen Komödie neben modernen filmischen Ausdrucksmitteln auch einen eigenen Stil, der Vergnüglichkeit mit Anteilnahme verbindet.

● »Bronenosez Potemkin«, Do, 16.2., 21.30 Uhr, Cinemaxx 8,

● »Dom na Trubnoi«, Do, 16.2., 21.30 Uhr, Zeughauskino

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken