Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.02.2012
Brandenburg

Cottbus gegen Rechtsextreme

Aktionsbündnis gegen NPD-Aufmarsch

Cottbus (dpa). Die Stadt Cottbus erinnerte an diesem Mittwoch an die Opfer des alliierten Luftangriffes zum Kriegsende. Gleichzeitig wehrte sie sich gegen Rechtsextremisten.

Mit dem Läuten von Kirchenglocken und in Friedensgebeten sollte der 1000 Menschen gedacht werden, die im Bombenhagel vor 67 Jahren ums Leben kamen, zwei Tage nach dem Angriff auf Dresden. Tausende Bürger hatten bereits am Montag in der sächsischen Landeshauptstadt der Opfer der Luftangriffe auf die Stadt gedacht und gleichzeitig mit einer Menschenkette gegen Neonazis protestiert.

Unter dem Motto »Cottbus bekennt Farbe« formierte sich ein Aktionsbündnis, um mit einem Demonstrationszug gegen einen Aufmarsch der rechtsextremen NPD zu protestieren. (Nach Redaktionsschluss dieser Seite.)

Das demokratische Bündnis umfasst Vertreter der Stadt, Vertreter von Parteien, Gewerkschaften, Verbänden und Vereinen. Der Zusammenschluss tritt für ein friedliches Miteinander ein. Außerdem plant die Initiative »Cottbus Nazifrei«, die sich aus Vereinen der Jugendkultur zusammensetzt, friedliche Blockaden gegen den NPD-Aufmarsch. In das Gedenken sollen auch die 182 Todesopfer rechtsextremer Gewalt in Deutschland seit 1990 einbezogen werden.

Die Polizei erwartete mehr als 200 NPD-Anhänger. Sie wollte mit einem Großaufgebot einen Zusammenstoß der Bürger mit dem etwas am Stadtrand verlaufenden Neonazi Aufmarsch verhindern.

Die Gewerkschaft der Polizei hatte im Vorfeld darauf hingewiesen, dass nach geltendem Recht nur kurzzeitige und gewaltfreie Sitzblockaden zulässig sind. Unter den Stadtverordneten von Cottbus sind auch zwei NPD-Mitglieder.

Bei dem Luftangriff auf Cottbus hatten amerikanische B 17-Bomber am 15. Februar 1945 den Lausitzer Eisenbahnknotenpunkt. Auch Teile der angrenzenden Südvorstadt waren zerstört worden. Zu den Toten gehörten hunderte Ostflüchtlinge in Eisenbahnwaggons auf dem Bahnhofsgelände. Ungefähr 13 000 Einwohner wurden verloren ihre Wohnungen.

Neonazis hatten in den vergangenen Jahren immer wieder versucht, die Bombenangriffe der Alliierten im Zweiten Weltkrieg umzudeuten und Nazi-Deutschland als Opfer des Bündnisses hinzustellen.

Die Rechtsextremen um die NPD sind in Deutschland weiter unter Druck geraten, nachdem mit den Ermittlungen gegen die Zwickauer Neonazi-Zelle begonnen wurde. Dem Trio werden zehn Morde aus fremdenfeindlichen Motiven zur Last gelegt. Eine Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken