Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ingolf Bossenz
17.02.2012

»Wer ist Herr Schäuble?«

Griechenlands Präsident will sein Land nicht bevormunden lassen

Demokrit, der griechische Philosoph, meinte einst, des Vaters Selbstbeherrschung sei der beste Unterricht für seine Kinder. Doch während Millionen griechische Landeskinder angesichts der ihnen aufgezwungenen Sparorgie längst die Selbstbeherrschung verloren haben, platzte jetzt auch dem Landesvater der Kragen.

»Ich akzeptiere es als Grieche nicht, dass mein Land von Herrn Schäuble beleidigt wird«, erboste sich Griechenlands Präsident Karolos Papoulias. »Wer ist Herr Schäuble, dass er Griechenland verhöhnt?«

Was die Empörung des 82-jährigen Staatsoberhauptes überkochen ließ, waren die jüngsten Empfehlungen des deutschen Finanzministers für die Einsetzung eines sogenannten Sparkommissars in dem gebeutelten Hellas.

Papoulias' Philippika, deren Ausbruch am Mittwoch während eines Mittagessens im Athener Verteidigungsministerium erfolgt war, sorgte am Donnerstag in der Landespresse für Schlagzeilen. »Wir waren stets stolz nicht nur auf die Verteidigung unserer Freiheit, sondern auch auf diejenige Europas«, betonte Papoulias, der im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazibesetzung seiner Heimat gekämpft hatte.

Die Boulevardzeitung »Eleftheros Typos« setzte noch einen drauf und titelte »Junta des Schäuble«. Dessen Empfehlung einer Expertenregierung nach italienischem Vorbild sei eine grobe Einmischung in die griechischen Angelegenheiten.

Auch für den Vorsitzenden des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach, geht es »in höchstem Maße ungerecht« zu. Womit der CDU-Politiker allerdings nicht die Pression der Griechen meinte, sondern die Verbalattacke ihres Staatschefs gegen Bosbachs Parteikollegen Wolfgang Schäuble. Diese sei »ein neuer negativer Höhepunkt der Kritik an Deutschland und anderen stabilitätsorientierten Ländern in der Eurozone«, beklagte sich Bosbach gegenüber dem Sender N24. Gerade Schäuble habe sich immer bemüht, Griechenland zu helfen.

Immerhin hält auch der frühere Vizepräsident der EU-Kommission Günter Verheugen den Umgang mit Griechenland für respektlos. Der SPD-Mann zeigte sich im Südwestrundfunk gar »entsetzt« über die aktuelle Tonlage. Ein Volk könne man nicht behandeln, »als bestünde es aus Kriminellen«.

Während das kranke Land am südlichen Balkan weiter ins Siechtum treibt, zeigte die russische Zeitung »Moskowskije Nowosti« eine bemerkenswert klare Sicht auf die griechische Tragödie. Die ursprünglichen Ursachen der Krise, schrieb das Blatt, seien »längst ohne Bedeutung, weil gerade die Antikrisenmaßnahmen zur Hauptquelle der sich vertiefenden Krise geworden sind«.

Laut Umfragen kämen bei Wahlen in Griechenland die zerstrittenen linken Parteien zusammen auf 43,5 Prozent (Demokratische Linke 16 Prozent, Kommunisten 14 Prozent und Bündnis der Radikalen Linken 13,5 Prozent).

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken