Friederike Habermann 18.02.2012 / Wochennd

Teile, was du teilen kannst

Commons: Nicht Eigentum zählt, sondern wer was tatsächlich braucht und gebraucht

Der Begriff »Commons«, auf Deutsch auch »Gemeingüter« oder »Allmende«, fällt immer öfter, wenn es um Alternativen zu unserem profitorientierten Wirtschaftssystem geht. Sowohl materielle (Grund und Boden, Saatgut, Wasser) als auch immaterielle (Wissen, Kunst, Kultur) Ressourcen können Gemeingüter sein. Aber keine Gemeingüter ohne Gemeinschaft, die sie durch kollektive Nutzung pflegt und erhält - diese Praxis wird »Commoning« genannt. Commons stehen somit für eine Ökonomie des Teilens, in der das Gedeihen des gemeinsamen Besitzes im Vordergrund steht.

Bauern- und Umweltverbände kritisieren die ausufernde Patentierung von Saatgut und genetischen Informationen. Patentierung stärkt die Dominanz weniger multinationaler Unternehmen, die den internationalen Handel von natürlichen Ressourcen kontrollieren. Commons ist das Gegenmodell - ohne private Eigentumsrechte und Patente.

»Fand den Tatort superspannend«, schreibt Iris auf einer Fanwebseite. Aber: »Auf Youtube kann man leider den letzten Teil nicht ansehen, wegen der Gema.« Ob ihr jemand die Lösung verraten könne? Offensichtlich lief beim Finale der Tatortfolge »Tod im Häcksler« urheberrechtlich geschützte Musik. Das Geburtstagsständchen Happy Birthday zum Beispiel?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: