Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.02.2012

Krieg geht vor Zivil

Kommentar von Christian Klemm

Dass Steuergelder von der Bundesregierung Jahr für Jahr verschleudert werden, dürfte jedem klar sein. Dass der Afghanistan-Krieg neben der menschlichen Tragödie auch ein finanzielles Fiasko ist, ist auch bekannt: Wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung im vergangenen Oktober ausrechnete, hat der Krieg in zehn Jahren 17 Milliarden Euro gekostet. Die meisten deutschen Kampftruppen werden Ende 2014 aus Afghanistan abziehen, das Feldlager in Kundus soll bereits ein Jahr früher dichtgemacht werden. Das aber hält Schwarz-Gelb nicht davon ab, noch einmal kräftig zu investieren: Satte 20 Millionen Euro sollen in das Camp gesteckt werden, um es zu erweitern und auszubauen.

Gut angelegt sind die Militärmillionen sicher nicht. Zu viele Opfer hat das »Engagement« der Deutschen bereits gefordert. Die jüngste Finanzspritze zeigt aber, dass die Bundesregierung bei Kriegsausgaben nicht kleckert, sondern klotzt: Zwischenzeitlich hat das Verhältnis der Militärausgaben zu den Summen, die in den zivilen Wiederaufbau Afghanistans gesteckt wurden, etwa 10 : 1 betragen. Seit rund zwei Jahren ist das Missverhältnis nicht mehr ganz so arg, es beträgt heute 2,5 : 1 zugunsten des Militärs. Nach wie vor geht Krieg vor Zivil.

Doch wozu baut man das Feldlager so kurz vor Toreschluss aus? Die Niederlage der Besatzer ist eh besiegelt, das weiß auch die Politik. Nur: Für sie wäre es ein GAU, wenn weitere Deutsche die Heimreise in Zinnsärgen anträten. Deshalb ist die Bundesregierung bemüht, die Sicherheit der Soldaten zu verbessern und das Anschlagsrisiko zu reduzieren. Da kommt es auf ein paar Millionen nicht mehr an.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken