Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Katja Herzberg
21.02.2012

Schnelle Hilfe muss schnell erfolgen

In der Sahelzone droht die nächste Hungerkatastrophe, und die internationale Staatengemeinschaft ist zu finanzieller Hilfe aufgerufen - eine weitere Chance zu zeigen, dass sie viele der von der Natur und ihr selbst gebeutelten Länder nicht im Stich lässt. Und tatsächlich: Etwa 100 Millionen Dollar Hilfsgelder sind bereits beim Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen eingegangen. Das scheint zunächst viel Geld zu sein. Aber wenn man bedenkt, dass nach Schätzungen des WFP insgesamt 800 Millionen Dollar benötigt werden, können die bisherigen Zusagen nur ein Anfang sein.

Ein Anfang, der allerdings schon wieder reichlich gedauert hat. Denn schon Ende Januar haben die Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen auf die sich anbahnende Krise aufmerksam gemacht, als klar wurde, dass die zehn Länder betreffende Region erneut mit einer Dürre zu kämpfen hat.

Bis zur internationalen Konferenz von UN-Hilfsorganisationen in Rom am vergangenen Mittwoch und den ersten Zusagen waren drei Wochen vergangen. Und wäre das Thema nicht von den Medien aufgegriffen worden, vielleicht noch weitere. Doch die Menschen in Mali, Burkina Faso, Niger, Tschad, Mauretanien und Senegal haben nicht nur kaum etwas zu essen, sondern auch keine Zeit. »Wir haben nur zwei oder drei Monate Zeit, mehr nicht«, warnte denn auch der Leiter der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft, José Graziano da Silva, in Rom. Dieses Zeitfenster muss nun genutzt werden, um schnelle Nahrungsmittelhilfe zu leisten und größere Nöte zu verhindern. Insbesondere wenn gleichzeitig Milliardenkredite an EU-Staaten vergeben werden.

An mehr Unterstützung für Projekte, die Hungersnöten langfristig vorbeugen, ist angesichts der erneut nur schleppend anlaufenden Hilfe zur Zeit wohl überhaupt nicht zu denken.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken