Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
22.02.2012

Putin, der Schreckliche

Kommentar von René Heilig

In den kommenden zehn Jahren werden Russlands Streitkräfte über 400 boden- und seegestützte Interkontinentalraketen, zehn Iskander-M-Systeme, acht U-Raketenkreuzer, 20 Mehrzweck-U-Boote und 50 andere Kampfschiffe, rund 100 Militärsatelliten, über 600 Flugzeuge - inklusive Kampfjets der fünften Generation -, 1000 Hubschrauber, 60 neue Fla-Raketensysteme, über 2300 Panzer, ungefähr 2000 Selbstfahrlafetten und noch so einiges erhalten, das nach Stärke ausschaut.

Was Premier und Präsidentenkandidat Wladimir Putin zu Wochenbeginn in der »Rossijskaja Gaseta« fantasierte, ist ein Albtraum. Nicht nur wegen der 600 Milliarden Euro, die er dafür bis 2020 verpulvern will. Doch es ist Wahlkampf und da machen sich Versprechungen über ein erstarkendes Russland gut. Dass die russische Industrie zu einem solchen Programm gar nicht in der Lange ist, kann auch nicht trösten.

Aus westlichen Hauptstädten hagelt es Kritik. Putin, der Schreckliche, was der sich einbildet! Will der doch teilnehmen an der machtgestützten Umgestaltung der Welt. Sogar an der Ausbeutung arktischer Schätze will er, der russische Anrainer, teilhaben. Womöglich noch gleichberechtigt!

Bei aller Kritik wird allzu leicht vergessen, dass man im Westen sehr direkt mitverdient an Russlands Aufrüstung. Frankreich liefert Kriegsschiffe, und die deutsche Rheinmetall AG wird im kommenden Jahr ein hochmodernes Übungszentrum übergeben, dem weitere folgen sollen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken