22.02.2012

Gendarmenmarkt gesperrt

Gedenken an Opfer rechter Gewalt am Donnerstag

(dpa/nd). Wegen der zentralen Gedenkveranstaltung für die Opfer der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle ist am Donnerstag der Gendarmenmarkt in Berlin gesperrt. Der Deutsche Dom und der Französische Dom bleiben ganz geschlossen, wie ein Polizeisprecher am Dienstag in Berlin sagte. Rund um den Gendarmenmarkt in Mitte dürfen keine Autos und Fahrräder parken. Auf der Gedenkveranstaltung der Bundesregierung im Konzerthaus spricht unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Indizien für Aktionen von Rechtsextremen gibt es der Polizei zufolge nicht. »Wir gehen davon aus, dass der Opfer in Ruhe gedacht werden kann und niemand dabei stört.« Mit dem zentralen Gedenken in Berlin soll der neun Kleinunternehmer türkischer und griechischer Herkunft sowie einer Polizistin aus Heilbronn gedacht werden, die von den seit 1998 untergetauchten Jenaer Neonazis erschossen worden waren.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) beteiligen sich am Donnerstag ebenfalls an einer bundesweiten Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer rechtsextremer Gewalt. U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen werden um 12 Uhr kurz stoppen. Zu der Schweigeminute haben der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Arbeitgeberverbände aufgerufen. An den Bundesbehörden in Berlin und Bonn ist Trauerbeflaggung angeordnet.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken