Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.02.2012

Bundestag muss stärker beteiligt werden

Karlsruhe: Gremium für Euro-Entscheidungen zu klein

Berlin (nd-Drescher/Agenturen). Die Richter des Bundesverfassungsgerichts haben die Rechte der Bundestagsabgeordneten bei kurzfristigen Entscheidungen zur Rettung von angeschlagenen Euro-Staaten gestärkt. In dem am Dienstag verkündeten Urteil erklärte das Gericht, dass das neunköpfige Sondergremium des Bundestages nicht generell über dringende Maßnahmen entscheiden dürfe. Ausnahme: der Ankauf bestimmter Staatsanleihen durch den Rettungsfonds EFSF.

Die Verfassungshüter begründeten ihre Absage an das Gremium mit der »haushaltspolitischen Gesamtverantwortung des Bundestags«. Abgeordnete könnten von dieser Verantwortung zwar zum Schutz anderer wichtiger Belange ausgeschlossen und deren Aufgaben auf Gremien übertragen werden. Diese Ausschüsse müssten aber immer ein »verkleinertes Abbild« des Bundestags sein und dessen politische Gewichtung widerspiegeln. Nur dann seien die Statusrechte der Abgeordneten gewahrt.

Für Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) haben die Richter erneut »das Recht und die Pflicht des Deutschen Bundestages« unterstrichen, »über die wesentlichen Elemente der Euro-Rettungspakte zu entscheiden«. Der Bundestag werde der Forderung der Richter nachkommen und die bisherige Regelung in den beanstandeten Punkten »nachjustieren«.

Wolfgang Neškovic, Justiziar der Linksfraktion, sieht in dem Urteil einen »deutlichen Weckruf an den Deutschen Bundestag, sich endlich aus der selbstverschuldeten parlamentarischen Unmündigkeit zu befreien«. Das Verfassungsgericht trete einem »schleichenden Prozess der Selbstentmachtung des Parlaments entgegen«.

Für Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin wird der »Geheimhaltungspolitik der Bundesregierung über das notwendige Maß hinaus wird ein Riegel vorgeschoben«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken