Velten Schäfer 02.03.2012 / Inland

Ehrenburg und die Exorzisten

Neuer Anlauf zu Straßenumbenennung in Rostock

Hat Ilja Ehrenburg die Deutschen gehasst? Nicht immer und nicht alle. In Rostock droht die »Debatte« um den sowjetischen Schriftsteller und Journalisten erneut hochzukochen. Seit Jahren schwelt dort ein Konflikt um die 1987 in Rostock-Toitenwinkel nach Ehrenburg benannte Straße.

Ilja Ehrenburg hat eine Menge geschrieben. Viel davon ist Journalismus, mithin ist sicher auch Unfug dabei. Weithin unbestritten aber ist zum Beispiel der Verdienst seines »Schwarzbuches«, der ersten systematischen Dokumentation des Holocaust am Beispiel des sowjetischen Judentums. Ehrenburg verstand schon 1941, dass dies ein Krieg gegen die Juden war.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: