Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Peter Liebers, Weimar
05.03.2012

Diagnose Kinderarmut

Kinder- und Jugendärzte fordern Frühförderung statt »Herdprämie«

Die Kinderarmut bewegt sich in Deutschland weiter auf erschreckend hohem Niveau. Dieses Thema beschäftigte auch die Teilnehmer des 18. Kongresses des Verbandes der Kinder- und Jugendärzte (bvkj).

Den jüngst von der Bundesagentur für Arbeit vorgelegten Zahlen, denen zufolge die Kinderarmut bei den unter 15-Jährigen seit September 2006 um über 13 Prozent zurückgegangen ist, begegnen Kinder- und Jugendärzte mit großer Skepsis. Schließlich sei in diesem Zeitraum auch die Zahl der Kinder und Jugendlichen zurückgegangen, betonte Verbandspräsident Dr. Wolfram Hartmann am Sonnabend in Weimar. Da seien Zahlen wohl manipuliert worden, mutmaßte er. Denn nach den Berechnungen der Sozialverbände sei jedes siebente Kind in Deutschland als arm zu bezeichnen. Auf »nd«-Nachfrage erläuterte Hartmann, dass sich hinter den offiziellen Zahlen eine große Dunkelziffer verberge, da sie nur die Hartz-IV-Empfänger umfassen. Die Kinder aus jenen Familien, die wegen geringer Einkommen teilweise von noch weniger Geld leben müssen, blieben dabei unberücksichtigt.

Mit den Folgen dieser verheerenden Zustände werden die Fachmediziner täglich konfrontiert. So hören sie beispielsweise bei der Übergabe eines von den Versicherten selbst zu bezahlenden Rezeptes: »Das kann meine Mutti sowieso nicht bezahlen.« Andere bitten um eine Krankschreibung für die Dauer einer Klassenfahrt, weil die Familie die Kosten nicht tragen könne und das nicht eingestehen mag. Es komme auch vor, dass sich die jungen Patienten nicht zu entkleiden trauen, weil sie sich wegen ihrer »schlichten Unterwäsche« genieren, berichtete die Weimarer Kinderärztin Dr. Monika Nierhaus. In der Klassikerstadt leben rund 30 Prozent der Kinder in Armut. Damit liegt sie hinter dem benachbarten Kyffhäuserkreis (36,4 Prozent) und Gera (38,8 Prozent) in Thüringen auf Rang drei der Regionen mit der höchsten Kinderarmut. In den ostdeutschen Bundesländern beträgt die durchschnittliche Armutsquote 18,1 Prozent.

Die Mediziner treibt vor allem die Erkenntnis um, dass arme Kinder schlechtere Startchancen haben und aus dem Teufelskreis von Arbeitslosigkeit und Armut nicht herauskommen. Dem sei nur durch konsequente Frühförderung zu begegnen, hieß es in Weimar. Dazu müssten unter anderem die für die »Herdprämie« aufgewandten Mittel in eine qualifizierte Frühförderung investiert werden, um mehr Chancengleichheit zu schaffen. Unter Verweis auf zahlreiche Studien wurde auf dem Kongress betont, dass Frühförderung der Schlüssel zur Bekämpfung von Armut, Gewalt, Bildungsferne sowie den Folgeerkrankungen von Bewegungsmangel und Fehlernährung sei. Allerdings sehen die Ärzte auch auf diesem Gebiet »ganz erhebliche Unzulänglichkeiten«. Kinderkrippen und -gärten müssten endlich Bildungseinrichtungen werden, forderte Hartmann. Das sei deshalb so dringlich, weil in der Frühphase Versäumtes in der Schule nicht aufgeholt werden könne und rund ein Drittel der Eltern nicht in der Lage sei, ihre Kinder so zu fördern, wie es erforderlich wäre.

Angesichts der Dramatik auf diesem Gebiet konstatierte der Bundessprecher des bvkj, Dr. Uli Fegeler: »Wir sind mit unserem ärztlichen Latein am Ende.« Das Problem müsse wieder aus dem medizinischen in den pädagogischen Bereich zurückgeführt werden, so Fegeler. Förderdefizite dürften nicht auf Dauer durch Medikamente ersetzt werden. Nachdrücklich wurde in Weimar deshalb die Etablierung eines Kinderbeauftragten gefordert, der die Belange der Jüngsten gegenüber der Politik vertritt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken