Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Aert van Riel
07.03.2012

Wer warnt, der fliegt

Die Opposition im Bundestag will Whistleblower gesetzlich schützen

Die Bundesregierung macht keine Anstalten, wegen Geheimnisverrats belangten Informanten in Behörden, sogenannten Whistleblowers, mehr rechtlichen Schutz zu gewähren. Die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände hat sich nun im Sozialausschuss dagegen ausgesprochen.

Die Opposition im Bundestag drängt darauf, Whistleblower rechtlich besser zu schützen. Die Angestellten schlagen etwa beim Verdacht auf Lebensmittelskandale, menschenunwürdiges Vorgehen in Pflegeheimen oder Bestechungsvorwürfen Alarm - und müssen deswegen mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Bei einer Expertenanhörung im Sozialausschuss des Bundestages wurde ein Gesetzentwurf der SPD-Fraktion und ein Antrag der Linksfraktion diskutiert.

Die SPD betont, dass Whistleblower auch bei Hinweisen auf einen Missstand, dessen Bestehen der Hinweisgeber, ohne leichtfertig zu sein, annimmt, nicht benachteiligt werden dürfen. Im Unterschied zur SPD fordert die LINKE, den Schutz neben dem privaten auch im öffentlichen Sektor zu verankern. »Wir wollen nach englischem Vorbild eine unabhängige Ombudsstelle einrichten, die Hinweisgeber berät sowie Öffentlichkeit und Unternehmen über die Bedeutung von Whistleblowing informieren«, erklärte die LINKE-Abgeordnete Karin Binder.

Im Ausschuss hob auch Guido Strack vom Whistleblower-Netzwerk den gesellschaftlichen Nutzen der Whistleblower hervor. Sie könnten etwa dazu beitragen, Katastrophen zu verhindern.

Die Bundesregierung steht nun aufgrund internationaler Kritik unter Druck, einen gesetzlichen Whistleblowerschutz umzusetzen. Ein eigener Entwurf liegt indes noch nicht vor. Beim G20-Gipfel im Jahr 2010 wurde die Bundesrepublik aufgefordert, »bis Ende 2012 Regeln zum Whistleblowerschutz zu erlassen«. Im Sommer vergangenen Jahres rügte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) den deutschen Staat, weil die Richter hierzulande nicht die Kündigung der Berliner Altenpflegerin Brigitte Heinisch beanstandeten, die vom kommunalen Klinikkonzern Vivantes entlassen worden war, nachdem sie Missstände an ihrem Arbeitsplatz aufgedeckt hatte.

Bei der Expertenanhörung sträubten sich vor allem Arbeitgebervertreter gegen einen größeren Schutz für Whistleblower. Bereits im Jahr 2008 war eine Gesetzesinitiative der Großen Koalition an ihrem Widerstand gescheitert.

Trotz zahlreicher Fälle, in denen Whistleblower entlassen wurden, meinte Roland Wolf von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, es gebe für sie keine unsichere Rechtslage. »Neben dem gesetzlichen Verbot, Hinweisgeber zu maßregeln, haben wir Betriebsvereinbarungen, die den Arbeitnehmer zur Anzeige der Verletzung von gesetzlichen Pflichten durch den Arbeitgeber ermächtigen«, sagte Wolf.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken