Irene Constantin 07.03.2012 / Kultur

Einzig wärmt die Musik

Christoph Loy inszenierte Leoš Janáceks »Jenufa« an der Deutschen Oper Berlin

Kalkweiß, klinisch rein ist die Gefängniszelle, in die die Küsterin geführt wird. In ihrem grauen Wollkostüm sitzt sie am Tisch und gibt sich Rechenschaft. Sie, eine vom ganzen Dorf geachtete Frau, die als Witwe ihr Leben in die Hand nahm und die schöne Stieftochter Jenufa mit Liebe und Konsequenz erzog, wurde zur Mörderin.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: