Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Kalbe
09.03.2012

Querschnitt zum Frauentag

Gysi in der Kita, Maurer im Friseurinnenladen, die Männer-LINKE im Bundestag ging gestern in die Offensive

Es war eine Initiative der frauenpolitischen Sprecherin der LINKEN im Bundestag. Die Genossen Männer sollten an diesem Frauentag zu Praktika in Frauenberufen ausrücken, schlug Yvonne Ploetz vor. Und die Fraktion stimmte einmütig zu.
d3fe648e913134d9a5ae00f22919973a.jpg
Ulrich Maurer schreckt nicht vor frauenpolitischen Maßnahmen zurück.

Auch in Berlin-Kreuzberg ist Frauentag, ein Stadtbezirk mit überdurchschnittlichem Migrantinnen-und-Migranten-Anteil. Von wegen Integrationsdefizite! Ein riesiger Kerl trottet diagonal über die Kreuzung, mit drohender Miene und einem winzig kleinen Blumenstrauß in der Pranke. In der Graefestraße ganz in der Nähe erfüllt derweil Ulrich Maurer, Parteibildungsbeauftragter und Vizevorsitzender seiner Fraktion, sein Soll an der frauenpolitischen Offensive der LINKEN. Ihm wurde ein Friseurinnenladen zugeteilt, und er ist zu jeder solidarischen Maßnahme bereit. Der Frauentag hat sein zartes Netz über die Partei geworfen, und ihre Männerschaft zappelt freudig ergeben. Natürlich würden die Männer sich nie beklagen. Aber ein klein wenig können sie einem schon leid tun.

Andere Männer, die das Wort Emanzipation buchstabieren können, machen ihren Frauen heute das Frühstück oder die Wäsche oder übernehmen den Einkauf. Die Genossen Männer vergesellschaften diese Idee. Sie begeben sich schutzlos in die symbolischsten aller auffindbaren Frauenorte - dorthin, wo Frauen sonst unter sich sind, wenn man mal von Kunden, Patienten oder den Kindern von Kunden und Patienten absieht. Angeblich sind sie gekommen, um den Frauen Arbeit abzunehmen. Aber eigentlich, um es der Öffentlichkeit mitzuteilen. Und jedenfalls nicht, um zu bleiben. Und das ist auch gut so.

»Der Besen muss richtig gehalten werden«, korrigiert Anke Sommer, die Geschäftsinhaberin, den Fraktionsvize sanft. Uli Maurer fegt ergeben die Haare der letzten Kundin zusammen. Vorher hat er ein Glasregal mit Haarkosmetik gewienert. Er habe in seinem Leben schon ziemlich überall gearbeitet, sagt er gefasst.

Uli Maurer kann so leicht nichts umhauen. Und sowieso ist Frauenpolitik eine Querschnittsaufgabe. Auch wenn Querschnitte nicht zum Angebot von Frau Sommer gehören, die sonst alle Frisuren anbietet, einschließlich typgerechter Beratung. Seit 15 Jahren schon steht sie bis zu neun Stunden täglich in ihrem Laden. Maurer trägt selbst einen ansehnlichen Haarschopf. Doch für eine Typberatung ist keine Zeit, jetzt ist Praktikum. »Noch nie hat ein Mann dieses Glasregal gewienert!«, stellt Frau Sommer begeistert fest.

Mit Friseurinnen kann Maurer so gut wie mit ihren Kundinnen und Kunden. Diese reagieren beinahe ein wenig geehrt auf die Mitteilung, dass hier ein echter Politiker putzt, ausgerechnet jetzt, da sie auf dem Stuhl Platz nehmen. Maurer entschärft die Situation mit einem kollegialen Händedruck. Im Wissen, dass jetzt alle satisfaktionsfähigen Männer der Fraktion zuverlässig ihren Mann stehen.

Gregor Gysi praktiziert in einer Kindertagesstätte, so wie auch Dietmar Bartsch, allerdings in einer anderen - der Fraktionschef und sein Stellvertreter haben das Nützliche des Tages mit dem Angenehmen verbunden, wer spielt nicht gern mit Kindern. Eine Weile. Der Starökonom der Fraktion, Michael Schlecht, kocht im Kinderladen in Stuttgart, wahrscheinlich mit einem strengen Blick auf die Herstellerpreise. Einige Männer riskieren einen Schuss Emanzipation, man findet sie in Flüchtlingszentren, bei Demenzkranken, Einrichtungen für benachteiligte Jugendliche - an Orten also, wo sie auch sonst sicher dem einen oder anderen Mann begegnen würden. Und nur wenige Genossen machen gar nicht mit, na ja. Die meisten jedenfalls entschuldigt.

Die LINKE und die Frauen - das Verhältnis ist auch sonst ein besonderes. Zweieinhalb Jahre hat es gedauert, bis die Entscheidung über eine weibliche Fraktionsvorsitzende fiel. Diese Wahlperiode wird es keine mehr geben. Keine Doppelspitze, Gysi ist Spitze genug. Dafür wurde Sahra Wagenknecht zur 1. Stellvertreterin gewählt, als einzige der Stellvertreter mit einer Zahl vor der Funktion. Ein kleiner Anfang. Wie der Praktikantentag. Und wer weiß, vielleicht kriegt man bei Frau Sommer bald auch einen Querschnitt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken