Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Rudolf Stumberger, München
09.03.2012

Späte Erinnerung

Es dauerte 65 Jahre, bis in München endlich der Grundstein für ein NS-Dokuzentrum gelegt wird

München tat sich in den vergangenen Jahrzehnten schwer mit seiner NS-Vergangenheit. Heute soll jedoch ein wichtiger Schritt zur Aufarbeitung der Nazi-Zeit erfolgen.

Mit einem Festakt wird heute in München die Grundsteinlegung für ein NS-Dokumentationszentrum begangen. Damit bekommt 65 Jahre nach Ende des »Dritten Reiches« die ehemalige »Hauptstadt der Bewegung« eine zentrale Gedenk- und Erinnerungsstätte zum Thema Nationalsozialismus. Unter den geladenen Gästen ist auch der Auschwitz-Überlebende und Vorsitzende der Lagergemeinschaft Dachau, Max Mannheimer (92). Das Dokumentationszentrum soll bis 2014 fertiggestellt sein.

Unter Anwesenheit der Wappenfigur des »Münchner Kindls« wird der Grundstein auf dem Gelände an der Briennerstraße im Boden versenkt. Noch bis 2006 wären hier die Kellerfundamente des »Braunen Hauses«, der Parteizentrale der NSDAP, zu finden gewesen. Denn das neue Dokumentationszentrum wird an exponierter Stelle entstehen, nämlich im Mittelpunkt des ehemaligen Partei-Viertels des nationalsozialistischen München.

Aufmarschplatz der Nazis

Hier ließ Hitler in den 1930er Jahren diverse Bauten am Königplatz errichten, der selbst mit Steinplatten bepflastert wurde und dann als Aufmarschgelände diente. An seiner Ostseite wurden nach den Plänen des Architekten Paul Ludwig Troost bis 1936 zwei äußerlich identische Gebäude errichtet. Der nördliche Bau diente als »Führerbau« Repräsentationszwecken, hier wurde auch das »Münchner Abkommen« unterzeichnet.

Das südlich liegende Gebäude diente als Verwaltung für die NSDAP, hier wurden die Karteikarten der Millionen Parteimitglieder verwaltet. Am Rande des Königplatzes standen zwei »Ehrentempel«, in denen die sterblichen Überreste der beim Hitlerputsch Getöteten bestattet waren. Heute sind von diesen nach dem Kriege gesprengten »Tempeln« nur noch die Fundamente zu sehen.

Im ehemaligen »Führerbau« ist die Musikhochschule untergebracht, in dem Gebäude der ehemaligen Parteizentrale verschiedene Kulturinstitutionen wie die Staatliche Graphische Sammlung. Lediglich eine kleine Metalltafel neben dem nördlichen Ehrentempel informierte bisher über die Geschichte des Areals.

Die Verdrängung des nationalsozialistischen Erbes aus dem Bild der bayerischen Landeshauptstadt und damit einhergehend eine fehlende Auseinandersetzung über Jahrzehnte hinweg könnte selbst ein Thema für das neue Dokumentationszentrum sein. Dessen Motto lautet »Erkennen, Lernen und Verstehen am authentischen Ort«. Eine Arbeitsgruppe von vier Professoren hat das Konzept erarbeitet, eine Dauerausstellung auf dreieinhalb Stockwerken soll den Besucher durch die Geschichte von der Zeit der Räterepublik und der Weimarer Zeit bis heute führen.

Ein weißer Kubus

Sie beginnt im 4. Stock mit einem Ausblick auf die Umgebung und führt an 30 Themenschwerpunkten entlang bis in das erste Obergeschoss. Dort werden auch Wechselausstellungen zu sehen sein. »Warum München?«, »Warum eine Beschäftigung mit der NS-Zeit heute?«, sind zentrale konzeptionelle Fragen der Ausstellung. Insgesamt stehen rund 1200 Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung.

Entworfen hat den Neubau des NS-Dokumentationszentrums ein Berliner Architektenbüro. Der Entwurf sieht einen klaren Kubus aus weißem Sichtbeton mit Kantenlängen von 22,5 Metern vor. »Selbstbewusst wird der Würfel mit ausgeprägter Höhenentwicklung in den städtebaulichen Raum situiert und schafft eine eigene, unverwechselbare Identität. Er steht in starkem Kontrast zur Umgebung«, so ein offizieller Text zum geplanten Neubau. Der Würfel markiere den Ort der Täter, ohne auf das »Braune Haus« Bezug zu nehmen: »Er stellt sich nicht in die Reihe der ›Führerbauten‹, überragt sie aber.«

Die Summe für den Neubau und die Ersteinrichtung in Höhe von 28,2 Millionen Euro wird zu je einem Drittel von Stadt, Land und Bund getragen. Das 1450 Quadratmeter große Grundstück wurde vom Freistaat Bayern bereitgestellt. Die Stadt München übernimmt den Betrieb des Hauses und die laufenden Kosten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken