09.03.2012

Debatte verunsichert Abiturienten

Vor fast sechs Jahren protestierten deutschlandweit junge Erwachsene wochenlang gegen die Einführung von Studiengebühren. Ihre Kritik: Ein kostenpflichtiges Studium werde gerade jene Gruppen vom Studieren abhalten, die ohnehin schon benachteiligt sind, wie zum Beispiel Arbeiterkinder. Das Hochschul-Informations-System (HIS) konnte kürzlich erstmals die Längsschnittdaten für die studienberechtigten Schulabgänger des Jahres 2006 auswerten. Sie zeigen: Für bundesweit etwa 11 800 Studienberechtigte sind Studiengebühren ein entscheidender Grund, dauerhaft auf ein Studium zu verzichten.

Die Detailanalyse bestätigt die Befürchtungen von Gebührenkritikern: Insbesondere Frauen, Kinder aus nicht-akademischen Familien sowie Absolventen beruflicher Schulen schreckten davor zurück, sich einzuschreiben.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken