Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Olaf Standke
13.03.2012

Merkel auf Kondolenzbesuch

Massaker eines US-Soldaten überschattet Visite in Afghanistan

Nach dem Amoklauf eines US-Soldaten hat das Parlament in Kabul ein öffentliches Gerichtsverfahren gefordert.

So hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren Blitzbesuch am Hindukusch wohl nicht gedacht. Kondolieren stand im Mittelpunkt des Montags. Vom Bundeswehr-Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif aus telefonierte sie mit Präsident Hamid Karsai und drückte ihr Beileid angesichts der »schrecklichen Tat des US-Soldaten« aus. Die hatte in der Nacht zum Sonntag 16 Zivilisten das Leben gekostet, darunter neun Kinder und drei Frauen. Die »New York Times« zitierte Dorfbewohner aus Alkozai im Unruhedistrikt Pandschwai im Landessüden, wonach ein schwer bewaffneter Soldat mit Nachtsichtgerät im Morgengrauen in drei Häuser eingedrungen sei, dort seine Opfer getötet und mehrere Leichen verbrannt habe. Er befindet sich jetzt in Gewahrsam der ISAF-Truppen. Andere Augenzeugen wollen mehrere Angreifer gesehen haben. Bei dem Täter handele es sich um einen 38-jährigen Feldwebel und Familienvater, seit vier Monaten im ersten Afghanistan-Einsatz. Angeblich habe er vor der Tat einen Nervenzusammenbruch erlitten. Bleibt die Frage, wie er seine extrem gesicherte Militärbasis verlassen konnte.

USA-Präsident Barack Obama hat eine schnelle Untersuchung zugesagt. Das Parlament in Kabul forderte nachdrücklich ein öffentliches Gerichtsverfahren und warnte: »Unsere Bevölkerung verliert angesichts der Ignoranz der ausländischen Truppen die Geduld.« Die Taliban versicherten den Hinterbliebenen, dass sie sich »an den Invasoren und brutalen Mördern für jeden einzelnen Märtyrer rächen« würden. Das Massaker ist für die NATO ein Desaster. Schon nach der Verbrennung von Koran-Ausgaben durch US-Soldaten gab es im ganzen Land tödliche Proteste und Vergeltungsaktionen. Dabei will Washington offenbar fünf hochrangige Taliban-Führer aus dem berüchtigten Militärgefängnis in Guantanamo entlassen. Sie sollen in das Wüstenemirat Katar überstellt werden, wo Gespräche mit Vertretern der Islamisten begonnen haben, um eine politische Lösung des Konfliktes zu finden. Der Westen will seine Kampftruppen bis 2014 aus Afghanistan abziehen.

Kanzlerin Merkel war ob der Ereignisse offenbar leicht verwirrt und ließ bei ihrer Ankunft in Afghanistan erst Zweifel an diesem Termin aufkommen, um ihn später um so kräftiger zu bestätigen. Der außenpolitische Sprecher der linken Bundestagsfraktion Wolfgang Gehrcke nannte das gestern »Durchhalteparolen statt politischer Vernunft«. Sie könnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Afghanistan-Politik der Bundesregierung rundweg gescheitert sei. »Der Abzug der Bundeswehr ist der einzige Weg aus diesem Irrsinn.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken