Olaf Standke 13.03.2012 / Titel

Merkel auf Kondolenzbesuch

Massaker eines US-Soldaten überschattet Visite in Afghanistan

Nach dem Amoklauf eines US-Soldaten hat das Parlament in Kabul ein öffentliches Gerichtsverfahren gefordert.

So hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren Blitzbesuch am Hindukusch wohl nicht gedacht. Kondolieren stand im Mittelpunkt des Montags. Vom Bundeswehr-Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif aus telefonierte sie mit Präsident Hamid Karsai und drückte ihr Beileid angesichts der »schrecklichen Tat des US-Soldaten« aus. Die hatte in der Nacht zum Sonntag 16 Zivilisten das Leben gekostet, darunter neun Kinder und drei Frauen. Die »New York Times« zitierte Dorfbewohner aus Alkozai im Unruhedistrikt Pandschwai im Landessüden, wonach ein schwer bewaffneter Soldat mit Nachtsichtgerät im Morgengrauen in drei Häuser eingedrungen sei, dort seine Opfer getötet und mehrere Leichen verbrannt habe.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: