Irmtraud Gutschke 14.03.2012 / Kultur
Buchmesse

Himmelsseide

OLEG JURJEW: »V dvuch serkalach - In zwei Spiegeln«

Ich schreibe Gedichte, um zu erfahren, wovon sie handeln«, sagt Oleg Jurjew. Selbstironie, aber doch auch ein wenig wahr. Es sind die unerwarteten Entdeckungen im Reich der Sprache, die den Dichter wohl auch selber faszinieren - und denen der Leser gar nicht so schnell hinterher kommt. Man muss sich vertiefen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: