Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
14.03.2012

Unsere erste Forderung heißt: Rücktritt der Regierung

Die oppositionelle syrische Publizistin Mais Elkrydee hält die politischen Versprechen Assads nach wie vor für unglaubwürdig

1
Mais Elkrydee

Auch nach den Gesprächen von Kofi Annan, des Syrien-Sonderbeauftragten der Arabischen Liga und der UNO, sieht Mais Elkrydee keine positiven Aussichten für einen gerechten Frieden in ihrem Land. Die syrische Publizistin gehört dem oppositionellen Nationalen Koordinierungskomitee für den demokratischen Wandel an und weilt derzeit auf Einladung der LINKE-Bundestagsfraktion in Deutschland. IM nd-Interview bedauert sie, dass sie derzeit nicht für öffentliche Medien arbeiten könne und sich ihre publizistische Tätigkeit auf Facebook und verschiedene „Websites der Revolution" beschränkt. Diese würden allerdings täglich von mehreren tausend Personen besucht. Auf die Frage, ob sie bewaffneten Widerstand bzw. Unterstützung aus dem Ausland befürworte, erklärte Mais Elkrydee gegenüber „nd": Bürger, die sich an friedlichen Demonstrationen beteiligen, wissen nicht, ob sie wohlbehalten oder ob sie in einem Sarg zurückkehren. Und wer ein Messer an der Kehle fühlt, der wird auch den Teufel rufen." Aber Fakt sei auch: „Dieses Volk will seinen Kampf allein führen."


Lexikon

Nationales Koordinierungskomitee für den demokratischen Wandel (NCB)

Das von Hassan Abdel Asim geleitete NCB vereint arabische Nationalisten, Kurden, Sozialisten und Marxisten sowie unabhängige Persönlichkeiten wie den Wirtschaftsexperten Aref Dalila. Das Komitee gründete sich Mitte September in der Nähe von Damaskus und wählte als Führungsgremium einen Zentralrat. Die Gruppierung ist strikt gegen eine Militärintervention von außen, ein Versuch einer Annäherung an den SNC scheiterte. Das NCB boykottiert die Konferenz in Tunis aus Protest gegen den Plan, den Nationalrat als Repräsentanten der syrischen Opposition anzuerkennen.


Mais Elkrydee wird am 15. März in Berlin gemeinsam mit der friedenspolitischen Sprecherin der LINKE-Fraktion im Bundestag, Christine Buchholz, an einer Diskussionsveranstaltung
»Ein Jahr Demokratiebewegung in Syrien« teilnehmen.
Ort: nd-Gebäude Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin Nähe Ostbahnhof, Seminarraum 1 um 19 Uhr

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken