Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Olaf Standke
15.03.2012

Kriegsverbrecher Lubanga verurteilt

Erster Schuldspruch des Weltstrafgerichts zu Kindersoldaten

Das erste Urteil des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) ist gefällt: Die Richter in Den Haag haben am Mittwoch den einstigen kongolesischen Milizenchef Thomas Lubanga wegen Kriegsverbrechen schuldig gesprochen.

Seit März 2006 saß Thomas Lubanga Dyilo in Untersuchungshaft; das Verfahren gegen ihn mit insgesamt 67 Zeugen wurde im Januar 2009 eröffnet. Gestern nun sprachen drei Richter am Haager Weltstrafgericht den ehemaligen Anführer der Patriotischen Kräfte für die Befreiung Kongos (FPLC) und der Union Kongolesischer Patrioten (UPC) schuldig: »Zweifelsfrei« stehe fest, dass der heute 51-Jährige zwischen 2002 und 2003 Hunderte Kinder unter 15 Jahren für bewaffnete Kämpfe im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo zwangrekrutiert und eingesetzt habe.

Lubangas Milizen hätten die nicht selten erst elfjährigen Kinder aus ihren Häusern und Schulen verschleppt, an Waffen ausgebildet, immer wieder hart bestraft und in den Kampf geschickt. Junge Mädchen seien als Sexsklavinnen missbraucht worden. Der blutige Konflikt dauerte offiziell von 1998 bis 2003 und kostete Hunderttausende Menschenleben.

Lubanga hatte in dem ersten IStGH-Prozess auf nicht schuldig plädiert; seine Anwälte sprachen von gefälschten Beweisen. Ihm drohen nun 30 Jahre Haft, in »außergewöhnlich schweren« Fällen ist auch eine lebenslange Gefängnisstrafe möglich. Das genaue Strafmaß werden die Richter später verkünden. Lubanga hat dann die Möglichkeit, Berufung einzulegen; allerdings muss dafür das mehrere hundert Seiten umfassende Urteil erst vom Englischen ins Französische übersetzt werden, was einige Monate dauern könnte.

Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch würdigten das Urteil als »starke Botschaft« und »Meilenstein in der internationalen Rechtsprechung«, der Maßstäbe für die Strafbarkeit von Kriegsverbrechen setzt. Der Richterspruch sei ein erster Schritt, um den Zehntausenden Kindersoldaten in Afrika Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, »Man kann durchaus auf einen Abschreckungseffekt hoffen«, so Amnesty-Expertin Leonie von Braun. Menschenrechtler bemängelten allerdings zugleich, dass der Strafgerichtshof Lubanga nicht auch für andere Verbrechen belangt habe. Und Richard Clarke, Direktor von Child Soldiers International, wies gestern darauf hin, dass in Kongo wie in anderen Ländern weiter Täter frei herumlaufen, die Kinder im Krieg missbraucht hätten oder dies noch immer täten.

Der IStGH ist das erste ständige Weltgericht zur Verfolgung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Völkermord und Kriegsverbrechen; 120 Staaten haben sein Statut unterzeichnet. Das Gericht, das vor zehn Jahren seine Arbeit aufnahm, stellte bislang 23 Haftbefehle aus. 14 Verfahren sind anhängig, u.a. gegen den amtierenden sudanesischen Präsidenten Omar Hassan al-Baschir.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken