Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Robert D. Meyer
16.03.2012

»Solidarität ist unsere größte Waffe«

Griechische Gewerkschaftsvertreter klären in Deutschland über die Situation in ihrer Heimat auf

Seit vier Monaten befinden sich die Arbeiter des griechischen Stahlwerkes Chalyvourgia Elladas im Dauerstreik. Von den großen Gewerkschaften werden sie dabei alleingelassen. Allein die Solidarität untereinander lässt sie bis heute weiterkämpfen.

Für Panagiotis Katsaros und seine Kollegen im griechischen Stahlwerk Chalyvourgia Elladas in Aspropyrgos, einem Vorort 20 Kilometer vom Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen entfernt, kam die Botschaft an einem Herbsttag. Die Führung des Unternehmens beschloss harte soziale Einschnitte für die Belegschaft. So sollen die Arbeiter künftig Lohnkürzungen von 30 bis 40 Prozent akzeptieren, sämtliche Zulagen verlieren, die Arbeitszeiten flexibilisiert und die Zahl der Mitarbeiter um die Hälfte reduziert werden. Für Katsaros und seine Kollegen unhaltbare Zustände. »Von 500 bis 600 Euro kann man in Griechenland nicht überleben«, erzählt der zweifache Familienvater. Nach Angaben der Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit liegen die Lebenshaltungskosten nur etwas niedriger als in Deutschland.

Weil die Beschäftigten des Stahlwerkes die Entscheidung der Unternehmensleitung nicht mittragen wollen und können, befinden sich die Arbeiter in einem inzwischen mehr als 135 Tage andauernden Streik. Um die Belegschaft zum Einlenken zu zwingen, droht die Firmenführung laut Katsaros' Aussagen damit, einfach jüngere Leute zu deutlich niedrigeren Gehältern einzustellen. Doch allein schon aus Solidarität zu den bereits 93 entlassenen Kollegen, deren Wiedereinstellung man fordert, kämpfen die Arbeiter weiter. »In der Vergangenheit hat es keinen so großen Streik gegeben«, erinnert sich Katsaros.

So wie in »ihrem« Stahlwerk sieht die Situation derzeit in vielen Fabriken Griechenlands aus. Ihre »größte Waffe« als Druckmittel ist dabei die große Welle der Solidarität, welche den Arbeitern sowohl in der griechischen Bevölkerung als auch international entgegengebracht wird. Mehrere tausend Solidaritätsbekundungen aus der ganzen Welt haben die Streikenden mittlerweile erreicht.

Von Freunden und Bekannten erhalten sie materielle Unterstützung. Anders wäre der Arbeitskampf auch nicht zu bewältigen. Streikassen, wie sie in Deutschland üblich sind, kennt man bei den griechischen Gewerkschaften nicht.

Zu letzteren hat Panagiotis Katsaros ein eher gespaltenes Verhältnis. »Keine der großen Gewerkschaften hat uns bisher unterstützt«, so der 45-Jährige. Von der »Allgemeinen Konföderation der griechischen Arbeiter«, die größte griechische Gewerkschaft für Beschäftigte in der Privatwirtschaft haben die Streikenden bisher genauso wenig Unterstützung erfahren wie von der sozialdemokratischen PASOK-Partei oder der konservativen Nea Dimokratia. »Schwarze Front« nennt Panagiotis Katsaros diese Art neoliberale Einheitsfront abwertend. Seiner Ansicht nach vertreten die derzeit an der Regierung Beteiligten »nur die Interessen der Arbeitgeber«. Eine Ausnahme im Arbeitskampf bildet dagegen die kommunistische Gewerkschaft PAME, welche der griechischen Kommunistischen Partei (KKE) nahesteht.

Für die im Frühjahr angesetzten Parlamentswahlen erhofft sich der 45-Jährige einen großen politischen Umsturz. »Die Menschen müssen erkennen, dass die Regierenden nur den Interessen des Kapitals dienen«, so Katsaros kämpferisch. Politik und Gewerkschaftsführungen müssten sich grundlegend ändern. »Besonders die Basis muss stärker als bisher beteiligt werden«, fordert Katsaros. Seit 22 Jahren arbeitet er im Stahlwerk. Würde er seinen Arbeitsplatz verlieren, dann hätte er aufgrund seines Alters und einer Arbeitslosenquote von über 21 Prozent kaum eine Chance auf eine neue Festanstellung. Dabei geht es der Mehrheit der griechischen Bevölkerung längst nicht so gut, wie von deutschen Medien in der Vergangenheit oft der Anschein erweckt wurde. Von den Anfeindungen der deutsche Presse hat Katsaros auch einiges mitbekommen. »Es ist uns bekannt, dass von einigen Medien Propaganda gegen die unteren Schichten betrieben wird.«

Um über die tatsächliche Situation der Hellenen aufzuklären, besuchen Katsaros und zwei weitere Gewerkschafter auf Einladung der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Initiative »Real Democracy Now« bis zum heutigen Freitag Veranstaltungen in vier deutschen Städten. Letzte Station der Reise ist heute Abend in Hamburg.

Hamburg 16. März: Demokratie unter Beschuss - Streikende aus Griechenland berichten, 19 Uhr, Gängeviertel.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken