Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.03.2012
Meine Sicht

Treuegrenze

Bernd Kammer über die neuen Nahverkehrspreise

Die Preisspirale bei den Nahverkehrsbetrieben dreht sich wieder schneller. Seit der letzten Erhöhung zum 1. Januar 2011 werden die Tickets nun am 1. August 2012 teurer. Zuvor waren die Preise knapp drei Jahre stabil geblieben, weil angesichts der Krise bei der S-Bahn und der Bus-Probleme bei der BVG ein Anheben nicht vermittelbar erschien.

An dieser Situation hat sich nicht viel geändert, die S-Bahn fährt weiter ihrem Fahrplan hinterher. Auf die Zahl ihrer Fahrgäste hat sich das allerdings nicht negativ ausgewirkt, was zu der neuerlichen Tariferhöhung ermutigt haben dürfte. Sowohl S-Bahn als auch BVG haben heute mehr Stammkunden denn je. Die BVG meldete für das vergangene Jahr mit 936 Millionen Kunden sogar einen Rekord. Für ihre Treue, die den Verkehrsunternehmen ja auch steigende Einnahmen bescherte, werden die Fahrgäste also nicht belohnt.

Stattdessen wird über jährlich automatisch steigende Ticketpreise entsprechend der Inflationsrate diskutiert. Schön, wenn es das auch bei Löhnen und Gehältern so geben würde. Seit Anfang 2011 stiegen die Lebenshaltungskosten immerhin um 3,2 Prozent. Die Unternehmen sollten die Preisschraube also nicht überdrehen, auch Treue hat ihre Grenzen. Nicht weniger, sondern mehr Fahrgäste führen zu mehr Einnahmen. Und da sind noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgereizt. So führte die Einführung des Seniorentickets 2009 zu einem Fahrgastboom. Zu ähnlich attraktiven Innovationen konnten sich die Unternehmen diesmal nicht durchringen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken