Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ingolf Bossenz
19.03.2012

Wahhabiten liefern Waffen

Schützenhilfe aus Saudi-Arabien für Syriens Regierungsgegner

In Syrien nähert sich die Eskalation der Gewalt immer mehr dem Point of no Return, dem Punkt, an dem jede Chance für eine Verhandlungslösung zerstört ist.

»Wenn der Wind weht, löscht er die Kerze aus und facht das Feuer an.« Das arabische Sprichwort passt auf die derzeitige Situation in Syrien, in der täglich neue, exzessivere Gewalt die Frontlinien der politischen Kontrahenten verfestigt. Dazu gehören die Bombenanschläge, die am Wochenende in Damaskus und Aleppo über 30 Todesopfer forderten.

Im Zentrum von Damaskus hatten sich zwei Selbstmordattentäter in der Nähe der Geheimdienstzentrale der Luftwaffe und beim Hauptquartier der Kriminalpolizei mit ihren Autos gesprengt. 27 Menschen starben, 140 weitere wurden verletzt. Bei einem dritten Anschlag in der Hauptstadt auf ein Armeefahrzeug kamen ein führender Militärvertreter und drei Personenschützer ums Leben. Aus Aleppo, wo ein Gebäude im Christenviertel Al-Sulaimanja das Terrorziel war, wurden mindestens drei Menschen durch eine Autobombe getötet.

Während die Regierung von Präsident Baschar al-Assad »Terroristen« für die Morde verantwortlich machte, schob die Opposition dem Regime selbst die Täterschaft zu. Ein mittlerweile übliches Ritual.

Deutlich verschärfen könnte sich die Lage in Syrien durch eine Aktion Saudi-Arabiens. Die absolutistische Islammonarchie schickt nämlich laut Angaben eines arabischen Diplomaten Waffen an die syrischen Regierungsgegner. Militärgüter aus dem Wahhabiten-Reich seien über Jordanien unterwegs zu der von Deserteuren gegründeten »Freien Syrischen Armee«, so der Diplomat gegenüber der Agentur AFP. Es handele sich um eine Initiative, die »Massaker in Syrien« zu beenden.

Dass dadurch die letzten »Kerzen« möglicher Verständigung gelöscht und das »Feuer« des blutigen Bürgerkriegs angefacht wird, bedarf indes wohl kaum hellseherischer Gaben. Eine der wenigen Regierungen, die das noch mit weitgehend klarem Blick erkennt, ist offenbar die russische. Außenminister Sergej Lawrow kritisierte jedenfalls am Wochenende die Gewalt in Syrien als »unverhältnismäßig« - auf beiden Seiten des Konflikts. Es sei schwer vorstellbar, so Lawrow, dass sich ein politischer Prozess entwickeln könne, wenn in den Städten gekämpft werde und Regierungskräfte sich gegen bewaffnete Oppositionsgruppen zur Wehr setzen müssten. Lawrows auf der Internetseite seines Ministeriums in einem Interview erhobene Aufforderung zum Dialog dürfte in der aufgeheizten syrischen und internationalen Atmosphäre allerdings kaum noch eine Chance haben.

Viele Syrer sehen nur noch in der Flucht eine Chance. Die Zahl der in das Nachbarland Türkei Geflohenen ist mittlerweile auf fast 16 000 gestiegen. Hunderte passierten am Wochenende die Grenze.

Derweil delektiert sich die britische Presse weiter an den Belanglosigkeiten angeblicher Privat-Mails von Assad. Ob diese echt sind, ist unklar. Die Toten in Syrien sind es.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken