Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
20.03.2012

»Wirtschaftlich macht das wenig Sinn«

Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund über den umstrittenen Verkauf der ostdeutschen TLG-Wohnungen

Die Bundesregierung will die staatliche Immobiliengesellschaft TLG privatisieren. Zum Portfolio der Treuhandnachfolgerin gehören 11 500 Wohnungen in den Neuen Bundesländern. Ulrich Ropertz, Pressesprecher des Deutschen Mieterbundes (DMB), kritisiert den Ausverkauf öffentlichen Eigentums und warnt vor einem unzureichenden Schutz für die Mieter. Mit ihm sprach für »nd« 
Fabian Lambeck.
nd: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will die bundeseigene Immobilienholding TLG bis Jahresende veräußern. Zum Besitz der Treuhand-Nachfolgegesellschaft gehören Tausende Wohnungen in Ostdeutschland. Müssen sich deren Mieter nun Sorgen machen?
Ropertz: Unmittelbar besteht sicherlich kein Anlass zur Sorge, denn die alten Mietverträge behalten ihre Gültigkeit. Da ist es egal, wer Eigentümer ist. Zunächst ändert sich rechtlich nichts.

Also wirklich kein Grund zur Sorge?
Mit einem Eigentümerwechsel kann sich das eine oder andere ändern. So kann es sein, dass der neue Besitzer die Investitionen in den Wohnungsbestand vernachlässigt oder Mieterhöhungen vornimmt.

Die Bundesregierung verweist darauf, dass die TLG-Mieter durch entsprechende Klauseln vor gierigen Vermietern geschützt seien. Stimmt das?
Seit über 10 Jahren verkauft die öffentliche Hand Wohnungsbestände, und ich habe noch keinen Verkäufer gesehen, der nicht argumentierte, dass die Mieter bestens geschützt seien, weil es eine Sozialcharta gebe. All das halte ich für völligen Quatsch. Wer die betreffenden Mieter tatsächlich schützen will, muss ihnen in den Mietvertrag schreiben, dass sie besondere Schutzrechte haben. So wäre jeder Käufer an die im Mietvertrag vereinbarten Regelungen gebunden. Aber irgendwelche Sozialchartas sind schlicht Beruhigungspillen für die betroffenen Mieter, haben aber ansonsten keine große Bedeutung.

Weshalb bietet eine Sozialcharta so wenig Schutz?
Ganz einfach: Die Sozialchartas werden immer zwischen Käufer und Verkäufer ausgehandelt. Wenn der Käufer die Wohnungen weiter veräußert, gelten die Schutzrechte nicht mehr, weil die Vereinbarungen nur zwischen öffentlicher Hand und Erstkäufer gelten.

Also sind Sozialklauseln im Mietvertrag der einzig wirksame Schutz?
Ja. Wenn ich eine bestimmte Regelung in meinem Mietvertrag stehen habe, ist jeder neue Vermieter daran gebunden. Wer es ernst meint mit einer Sozialcharta, der muss eigentlich diesen Weg gehen.

Wieso scheut die Bundesregierung solche konkreten Schutzmaßnahmen für die Mieter der TLG-Wohnungen?
Das zu beurteilen, bin ich der falsche Ansprechpartner. Vielleicht denkt man sich im Ministerium, dass solche Schutzbestimmungen für Mieter möglicherweise den Verkaufspreis drücken könnten.

Nun sind auch US-amerikanische Finanzinvestoren wie Cerberus oder Blackstone als Käufer im Gespräch. Können diese Heuschrecken überhaupt gute Vermieter sein?
Grundsätzlich sehen wir es als Mieterbund immer skeptisch, wenn Wohnungsbestände der öffentlichen Hand an private Investoren veräußert werden. In der Vergangenheit hat sich mehrfach gezeigt, dass internationale Investoren Probleme machen, weil deren logisches Interesse nicht darin liegt, Wohnungsbestände aufzupeppen oder stabil zu halten. Deren Interesse ist es, eine höchstmögliche Rendite zu erzielen. Ein internationaler Fonds hat andere Interessen als die öffentliche Hand.

Die TLG ist ein gesundes Unternehmen. Allein im Jahre 2010 überwies man 20 Millionen Euro Gewinn an den Bund. Welchen Sinn macht da der Verkauf?
Es geht hier auch um eine ideologische Frage: Soll die öffentliche Hand Wohnungen besitzen oder nicht. Wirtschaftlich macht das wenig Sinn. Vor allem wenn man bedenkt, dass die TLG seit 2002 Gewinne erwirtschaftet und diese in den letzten Jahren kontinuierlich steigern konnte.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken