Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
20.03.2012

Mélenchon mischt den Wahlkampf auf

Französischer Linksfrontkandidat proklamiert die Bürgerrevolution

Zur Unterstützung des französischen Präsidentschaftskandidaten der Linksfront, Jean-Luc Mélenchon, sind am Sonntag Zehntausende Menschen durch Paris gezogen.

Paris (AFP/dpa/nd). Mit Fahnen der Linksfront und der Kommunistischen Partei und unter Rufen wie »Widerstand, Widerstand« zogen Mélenchons Anhänger zum zentralen Place de la Bastille, dem historischen Platz der Französischen Revolution. An dem Marsch nahmen nach Angaben der Veranstalter mehr als 100 000 Menschen teil.

Bei einer anschließenden Kundgebung rief Mélenchon zu einem »Aufstand der Bürger« auf. Der Marsch stelle den Beginn einer »Bürgerrevolution« dar, sagte der Linken-Politiker vor der Menschenmenge. Er wolle »ein neues Kapitel« in der französischen Geschichte aufschlagen.

Mélenchon bot den Menschen in Griechenland, Spanien, Portugal und Italien, die »unter Unterdrückung« durch europäische Sparmaßnahmen litten, seine Unterstützung an. Es war die bisher größte Kundgebung des laufenden Wahlkampfes.

Die Linksfront ist ein Verbund linker Parteien, darunter die Kommunistische Partei. Mélenchon hatte in den jüngsten Umfragen deutlich an Zustimmung gewonnen. Im Wahlkampf konzentrierte er sich bislang vor allem auf verbale Angriffe gegen die Reichen, die französische Elite und die Sparmaßnahmen, was bei vielen Wählern gut ankam.

In Umfragen überschritt Mélenchon zuletzt die symbolisch wichtige Zehn-Prozent-Marke. Laut einer Umfrage vom Sonntag käme Mélenchon in der ersten Wahlrunde am 22. April auf elf Prozent.

Im französischen Präsidentschaftswahlkampf werden insgesamt zehn Politiker zum Kampf ums höchste Staatsamt antreten. Aussichten, in die Stichwahl am 6. Mai zu kommen, werden bisher dem um seine Wiederwahl antretenden Präsidenten Nicolas Sarkozy sowie seinem sozialistischen Kontrahenten François Hollande zugetraut.

Die konservative Pariser Zeitung »Figaro« kommentierte nach der Großkundgebung Mélenchons: »Im linken Lager steigt Jean-Luc Mélenchon auf. Und der Zulauf für François Hollande bröckelt. ... Jean-Luc Mélenchon zwingt François Hollande nun dazu, sich klar links zu positionieren - und zwar lieber mehr als weniger links.«

Die Zeitung »Le Progrès« aus Lyon schrieb: »Dieser Bürgeraufstand nährt sich aus der Krise und dem Sparkurs. Er hat seine Wurzeln im Nein zur EU-Verfassung von 2005, das unsere Politiker mit spitzfindigen Verträgen umgangen haben, um die EU wieder auf ultraliberalen Kurs zu bringen. Der Schrei des Volkes erhebt sich, um Ungleichheiten anzuklagen, die immer größer geworden sind und so zu Ungerechtigkeit geführt haben.

Mélenchon vereint die Entrüstung jener auf sich, die links von der Linken stehen. Sein Aufstieg wird den zweiten Durchgang der Präsidentschaftswahl für Nicolas Sarkozy erschweren. Denn er verfügt im konservativen Lager nicht über eine so große und zuverlässige Stimmenreserve. Kein Kandidat kann es sich erlauben, die Kundgebung an der Bastille zu missachten. Mélenchon mischt den Wahlkampf auf.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken