Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Burkhard Ilschner
21.03.2012

Der ökonomische Wert der Natur

Ein neuer Report des UN-Umweltprogramms stellt die Weltmeere in den Dienst der »Green Economy«

Ein besseres Nutzungsmanagement soll laut dem UN-Umweltprogramm zum Schutz der Meere beitragen. Der Ansatz ist ökologisch zweifelhaft.

Wenn Mitte Juni die UNO in Rio de Janeiro das 20-jährige Jubiläum ihrer legendären Nachhaltigkeitskonferenz feiert, wird die Rede sein vom Konzept der »Green Economy«. Dieser Begriff, von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zur »Leitidee« des Gipfels erklärt, ist eine der brillantesten Propagandalügen dieses Jahrhunderts: Der Anspruch, Kapitalismus kapitalistisch begrünen zu können, ist der Griff von Konzernen, Banken und Regierungen nach den Ressourcen dieses Planeten.

Weil Gier vor nichts halt macht, soll bei der Konferenz »Rio+20« auch die Ausbeutung der Meere auf der Tagesordnung stehen. »Green Economy in a Blue World« - so heißt der Report, mit dem das UN-Umweltprogramm (UNEP) die Ozeane der Welt zum »Füllhorn für Güter und Dienstleistungen« erklärt. Mitautoren sind unter anderem die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO (FAO) und die Internationale Schifffahrtsorganisation (IMO). Zusammengefasst geht es einmal mehr um das bekannte Credo von Ausbeutungsideologen: Technologischer Fortschritt erlaube heute mehr profitable industrielle Produktion bei geringeren ökologischen Auswirkungen.

Die Sache hat einen Haken, der nicht nur Meeresschützer seit Langem beschäftigt: Wo immer schädliche Einflüsse auf die Meeresumwelt mit technischen Mitteln verringert wurden, hat der Moloch Wachstum diese positiven Effekte alsbald aufgefressen. Jede in einem Punkt erzielte Schadensminderung ist Anlass, die Nutzung an anderer Stelle zu intensivieren - auf niedrigerem Schädigungsniveau, aber summarisch verheerend. Das System ist nicht neu, hat mit »Green Economy in a Blue World« nur einen frischen Anstrich bekommen. Der Anspruch des Reports, Meere und Küsten durch besseres Nutzungsmanagement zu schützen, wäre ehrenwert zu nennen, wenn glaubhaft festgestellt würde, dass dies ohne radikale Eingriffe ins herrschende Wirtschaftssystem nicht geht.

Zunehmende Schadstoffeinträge, Überfischung und Klimawandel hätten die Ozeane arg ramponiert, heißt es richtigerweise. Schlussfolgerung? Mit »grünen« Investitionen müssten die wirtschaftlichen Schäden in Prosperität für kommende Generationen verwandelt werden. Das kratzt nicht einmal ansatzweise an den Ursachen der Misere - und wird deshalb die Situation sowohl der Meere als auch der Küstenbewohner nur verschlimmern.

Der Katalog der beschriebenen Symptome ist vielfältig, die aber sind systemimmanent; unausgegoren und ökologisch mindestens zweifelhaft sind die Schlussfolgerungen. So ruft das UNEP mit Blick auf die geschädigten Mangroven und Korallenriffe, die unverzichtbar für Küstenschutz und das Überleben etlicher Fischarten sind, nach »grünen Technologien und gezielten Investitionen in die Aquakulturwirtschaft«. Die steht aktuell in dem Ruf, Mangrovenwälder zu zerstören und die Schadstoffbelastung der Küstenmeere in die Höhe zu treiben. Der Report ignoriert das ebenso wie die Auseinandersetzung mit der Macht beteiligter Konzerne.

Zudem ist laut UNEP die Seeschifffahrt die sicherste, effizienteste und umweltverträglichste Transportweise. Und deren negative Umweltfolgen? Nur vom Aspekt CO2 ist die Rede, aber weder von Schweröl noch von Flussvertiefungen oder Hafenbau für stetig größer werdende Containerschiffe. Artentransfer per Schiffshaut oder Ballastwasser werden kurz erwähnt, soziale Fragen kommen gar nicht vor - es geht ja um »Green Economy«, nicht um Menschenrechte an Bord ...

Prinzipiell hält UNEP Offshore-Windparks wie auch Gezeiten-, Wellen- oder Strömungskraftwerke für wichtige Optionen im Interesse des Klimaschutzes. Der Report beklagt, es fehlten Gelder für Forschung, Entwicklung, Bürgschaften, Subventionen und steuerliche Vorteile. Ökologische Risiken kommen jedoch nur am Rande vor, die Folgen der Installation oder begleitender Infrastrukturmaßnahmen gar nicht.

Nitrate und Phosphate, Küstentourismus, Tiefseebodenschätze - auch in anderen Teilen entpuppt sich der Report einerseits als hilflos, weil er Schwächen und Folgen bisherigen Wirtschaftens nie ernsthaft in Frage stellt. Andererseits zielt das UNEP in eine falsche Richtung, indem es ökologische und natürliche Gegebenheiten allein in monetären Maßstäben misst. Es ist makaber, wenn der Spaziergang an einem von Müll oder Öl verdreckten Strand zum »Wertverlust« (ökonomisch gemeint!) herabgewürdigt wird. Oder wenn die Wirkung von Pharmazeutika als Beeinträchtigung des »Wertes« Biodiversität gemessen wird. Wer so argumentiert, hat die Ökologie dem wirtschaftlichen Denken und Handeln unterworfen. Überspitzt könnte man den Autoren unterstellen, mit ihrer Argumentation den Weg zu bereiten für eine Differenzierung zwischen »wertem« und »unwertem« Leben in den Ozeanen und an den Küsten.

Der UNEP-Report »Green Economy in a Blue World« findet sich im Internet unter: www.unep.org/pdf/green_economy_blue.pdf

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken