Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Silvia Ottow
22.03.2012

Kassenbriefe gegen die Angst

Neue Regelungen sollen die Organspendebereitschaft der Bevölkerung erhöhen

Der Bundestag berät heute über die geplante Reform der Regelungen zur Organspende. Nach jahrelanger Diskussion hatten sich die Abgeordneten kürzlich parteiübergreifend darauf geeinigt, dass jeder Bürger zur Entscheidung über seine Spendebereitschaft aufgefordert werden soll. Dennoch sind viele Fragen offen.

Zahlreiche kranke Menschen, deren Leben mit der Spende eines Organs gerettet werden könnte, werden sich über die Nachricht gefreut haben: Ein gemeinsamer Antrag aller Bundestagsabgeordneten sieht vor, dass die Krankenkassen jeden Bürger ab 16 Jahren schriftlich auffordern, über die Bereitschaft zur Organspende nachzudenken.

Im besten Falle kommt dann ein ausgefüllter Spendeausweis an die Kasse zurück, im schlechtesten landet der Brief der Kasse im Papierkorb. Die Hoffnung, die alle Parlamentarier mit diesem Vorgehen verbinden: Die Menschen denken darüber nach, sprechen miteinander und entscheiden sich öfter, als das jetzt der Fall ist, einem Kranken mit einer Organspende zu helfen. Umfragen zufolge sind drei Viertel der Deutschen grundsätzlich dazu bereit, aber nur ein Viertel hat bislang tatsächlich einen Ausweis, in dem diese Absicht dokumentiert ist. Derzeit warten 12 000 Kranke auf ein Spenderorgan, viele sterben, bevor sie es erhalten können.

Das Gesetz, über das heute in erster Lesung im Bundestag gesprochen wird, beinhaltet über die Entscheidungslösung hinaus bessere Informationen für die Bevölkerung, die Ausgabe von Organspendeausweisen durch Pass- und Bürgerämter sowie die Pflicht der Krankenhäuser, Transplantationsbeauftragte einzusetzen. Im weiteren Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens sollen Organlebendspender besser abgesichert werden, etwa durch eine Entgeltfortzahlung von sechs Wochen. Aus der Sicht zahlreicher Abgeordneter, Ärzte, Wissenschaftler, Kranker ist die freiwillige Zustimmung der bestmögliche Weg, die Zahl der Organ- und Gewebespenden zu erhöhen. Doch es gibt auch weiterhin erhebliche Vorbehalte und abweichende Haltungen.

So haben die Grünen in letzter Minute einen Änderungsantrag eingereicht, der das Prozedere zwischen dem potenziellen Spender und seiner Krankenkasse betrifft: Die Kasse soll demzufolge später nicht das Ja oder Nein des Versicherten auf der Chipkarte schreiben und lesen können. Dies solle einzig dem Versicherten vorbehalten sein, die geplante Mitwirkung der Kasse widerspreche dem Datenschutz. Auch die Hospizstiftung kritisiert diesen Passus. Darüber hinaus will sie auch die Ängste künftiger Spender und ihrer Angehörigen im Gesetz berücksichtigt wissen.

Einige Mediziner sprechen sich nach wie vor für eine Widerspruchslösung aus, wie es sie in der DDR gab und in einigen europäischen Ländern wie Luxemburg, Spanien, Österreich und Portugal auch nach wie vor gibt. Sie behandelt alle Menschen als potenzielle Spender, die dem zu Lebzeiten nicht ausdrücklich widersprochen haben.

Ganz und gar gegen den Organersatz wendet sich der Bundestagsabgeordnete Ilja Seifert (LINKE). Er hält ihn für einen »Irrweg« und den für eine Organspende vorausgesetzten Hirntod für erfunden. Das Sterben sei ein Prozess. Das Bestreben, die Spendebereitschaft zu erhöhen, verändere das Menschenbild, es nähre die Illusion ewiger Gesundheit und wecke Begehrlichkeiten, passende Organe zu kaufen. Seifert hält es für eine Lüge, dass rein medizinische Gesichtspunkte die Organzuteilung steuerten. Ginge es nach ihm, müsste dem Organversagen medizinisch besser vorgebeugt werden und die Entwicklung künstlicher Organe sowie die Sterbebegleitung optimiert werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken