Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irmtraud Gutschke
29.03.2012
Literatur

Was Glück ist

Dragan Aleksic erzählt von »Vorvorgestern«

Auf dem Buchumschlag ein Bild der Ruhe: Ein Mann und eine Frau auf einer Bank unter einem Baum, an dem eine Schaukel hängt. Schaut man genauer hin, sieht man zwei winzig rote Punkte. Die beiden rauchen und unterhalten sich.

Die Entsprechung zu dieser Zeichnung von Falk Nordmann findet sich auf Seite 17: »Zwei rote Punkte, die sich bewegten«. Der kleine Junge, der später zum Schriftsteller Dragan Aleksic werden sollte, hat in einer lauen Nacht ein Gespräch seiner Eltern belauscht. »Nächstes Jahr um diese Zeit beginnen wir mit dem Hausbau auf unserem Grundstück am anderen Ende der Stadt«, kündigt der Vater an. Endlich kämen sie raus aus dem Armeleuteviertel und es würde genügend Platz für die Kinder sein. Sechs Zimmer »UND EIN BAD«. Darauf die Mutter: »Hier hat niemand ein Bad, trotzdem sind alle gesund und munter ... und glücklich.« Das darf als Kernsatz dieses Buches gelten, in dem Dragan Aleksic auf eine Kindheit zurückblickt, die offensichtlich harmonischer war als sein späteres Leben.

1958 ist er in der Kleinstadt Bela Crkva geboren, wo Deutsche und Serben, Rumänen und Ungarn zusammenlebten. Der Junge wurde mit Zigeunerkindern groß. Die dunkelhaarigen Frauen haben ihn, den Blonden, ganz besonders gemocht. Geliebt war er - von Vater, Mutter, der Tante, den Großeltern, die auch in der Nähe wohnten, den Nachbarn. Er lebte in einem Verbund mit Geschwistern und Freunden. Ein Brot mit Zucker oder Marmelade - und kauend aus dem Fenster schauen. Mit dem Opa hoch oben auf dem Pferdewagen sitzen, von der Oma einen heißen Fladen kriegen, barfuß durch die Gegend rennen, Mohnblumen pflücken, nachts beim Gang aufs Klo den Mondschein bewundern ...

65 kleine Geschichten - Episoden aus einer Kindheit, in der nichts spektakulär und doch alles interessant gewesen ist. Wie der Vater abends hinter einem Vorhang nähte, wie einmal die Schlaufe seines Mantels riss, wie er der Mutter die Haare schnitt oder wie die Schwester träumte, sie sei eine gute Fee. Jede Kleinigkeit ist erzählenswert, Aleksic verweigert sich der Rangordnung von »wichtig, wichtiger am wichtigsten«. Beim Lesen wird man bald mitbekommen, dass dieses Buch über das »Vorvorgestern« - Mitte der 60er Jahre in einer untergegangenen Heimat - auch eines über das Heute ist.

Spielzeug kaum, nur zwei Bilderbücher gab es, die schauten sie sich immer wieder an. Sie waren arm, aber zumindest die Kinder spürten es nicht, weil es weit und breit keine reicheren Leute gab. Sie kannten keine Hast, sie lebten und wussten noch nicht, wie sich das, was man Geschichte nennt, einmischen kann ins Persönlichste. Fortschritt, meint Dragan Aleksic, macht Menschen nicht unbedingt froh. Ob er in North Olmstedt, Ohio, USA, wo er seit 2006 lebt, die verloren Beschaulichkeit wiederfand?

Dragan Aleksic: Vorvorgestern. Geschichten, die vom Glück handeln. Aus dem Serbischen von Mirjana u. Klaus Wittmann. Matthes & Seitz. 108 S., geb., 14,90 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken