Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marco Ferst
02.04.2012
aufgefallen

Gegenanzeige statt Werbung

Sechs mal im Jahr erscheint das »Greenpeace Magazin« - wenn man so will der »Spiegel« unter den Umweltmagazinen. Mit 100 000 Abonnenten und rund 80 Seiten Umfang ist es freilich deutlich kleiner als der kommerzielle Vetter. Dafür kommt es ohne jede Werbeanzeige zum Leser. Was auf der Rückseite des Heftes nach Werbung aussieht, ist das ganze Gegenteil: Die »Gegenanzeige« dürfte bei Unternehmen gefürchtet sein. Aktuell etwa werden die rußenden Kreuzfahrschiffe von Aida negativ beworben. Neun Tage Mittelmeer für »nur« 2,3 Tonnen CO2-Ausstoß pro Person! In einer früheren Gegenanzeige geriet Unilever ins Visier. Für seine Margarine »Rama« und andere Produkte kauft der Konzern drei Prozent der weltweiten Palmölproduktion. Dabei würden Urwälder abgeholzt und Menschen vertrieben. Oder es kommen die Marken des VW-Konzerns unter Kritik, weil dieser zu wenig in spritsparende Modelle investiert und seine effiziente »Blue-Motion«-Technik nur mit Aufpreis erhältlich ist.

Im Heft werden Ökologie, Menschenrechte, Kriegsfolgen und Wirtschaftsthemen behandelt. Aktuell analysiert ein Beitrag vier unterirdische deutsche Giftmülldeponien, für deren Befüllung sogar noch Giftmüll importiert wird. Zum Jahrestag von Fukushima wurden japanische Wortmeldungen eingefangen. Ein anderer Beitrag kritisiert die absichtliche Kurzlebigkeit vieler Konsumgüter. Der Atomausstieg und die Endlagerfrage sind regelmäßig Thema. Tötungsorgien an Elefanten im Tschad wegen des Elfenbeins thematisierte das vorletzte Heft.

Das Magazin existiert seit 1993. Als Gesellschafter zahlt Greenpeace keinen Zuschuss, das Heft trägt sich selbst und die Redaktion ist unabhängig vom Umweltverband. Für 5,70 Euro ist es an vielen Bahnhofskiosken erhältlich oder kann im Abonnement für 28,50 Euro im Jahr bezogen werden. Für ein neues oder verschenktes Abo kann man sechs Quadratmeter Minenfeld in Bosnien räumen lassen. Seit 2008 wird so der Una-Nationalpark von Minen befreit.

www.greenpeace-magazin.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken