Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andrea Klingsieck, Paris
02.04.2012

Gift macht Bienen orientierungslos

Wissenschaftler fanden Mechanismus, wie Neonicotinoid-Insektizide Nützlingen schaden

Seit dem massenhaften Bienensterben am Oberrhein im Jahre 2008 weiß man, dass Pestizide Bienen und Hummeln umbringen können. Studien aus Frankreich und Großbritannien konnten jetzt aufklären, wie das geschieht.
fcb0ab02aae44540a881ef6b4e2212ba.jpg
Hummel beim Nektarsammeln

Neonicotinoide waren einmal der letzte Schrei für den Schutz von Maispflanzen vor Insektenfraß. Doch seit 2008 dürfen sie in Deutschland wegen ihrer Bienenschädlichkeit nur noch mit Ausnahmegenehmigung eingesetzt werden. Wie zwei Studien in der Online-Ausgabe des US-Fachblatts »Science« jetzt zeigen, sollten diese Genehmigungen besser nicht mehr erteilt werden. Die Autoren um Mickaël Henry vom französischen Agrarforschungsinstitut INRA in Avignon berichteten auf einer Pressekonferenz in Paris über ihre Untersuchungen der Wirkung von Neonicotinoiden.

Die Forscher hatten dafür mit Zahnkleber winzige Radio-Chips (RFID) auf den Rücken von 653 Honigbienen befestigt und verabreichten einem Teil dieser Bienen Thiamethoxam, ein vielbenutztes Neonicotinoid-Insektizid. »Die Menge entsprach dem, was Bienen auch in ihrer natürlichen Umgebung über Blütennektar aufnehmen«, erläutert Henry. Dank der RFID-Chips konnten erstmals die Flugwege jeder einzelnen Biene verfolgt werden. Bereits nach kurzer Zeit stellten die Forscher fest, dass die mit dem Pestizid kontaminierten Bienen »mit einer sehr viel höheren Wahrscheinlichkeit nicht in ihren Bienenstock zurückkehrten - und somit starben - als jene Bienen, die dem Produkt nicht ausgesetzt worden waren«. Das Forscherteam kam zu dem Schluss, dass die Bienen wegen des Pestizids »höchstwahrscheinlich die Orientierung verloren hatten«.

Ein englisches Forscherteam unter der Leitung von Penelope Whitehorn und Dave Goulson von der University of Stirling hat sich für den Effekt von Neonicotinoiden auf Hummeln (siehe Lexikon) interessiert, wichtige Pflanzenbestäuber, die ebenfalls stark dezimiert wurden. Das Forscherteam hat Hummel-Kolonien mit dem Bayer-Produkt Imidacloprid kontaminiert. Auch hier entsprach die Dosis dem, was die Insekten in der Natur aufnehmen können.

Die Hummeln waren in einer abgeschlossenen Umgebung untergebracht. Nach sechs Wochen wog die kontaminierte Hummel-Kolonie acht bis zwölf Prozent weniger als eine nicht kontaminierte Vergleichsgruppe. Vor allem hatten die kontaminierten Hummeln 85 Prozent weniger Königinnen hervorgebracht. »Dies hat natürlich erhebliche Folgen für die Fortpflanzung der Hummeln«, betont Goulson.

Die Ergebnisse beider Studien erregen insofern Aufsehen, als sie erstmals beweisen, dass Pestizide auch weit unter der letalen Dosis verheerende Folgen für verschiedene Bienenarten haben können. »Unsere Untersuchungen stellen die derzeitigen Genehmigungsprozeduren von Pestiziden in Frage«, bestätigt Henry. Der französische Landwirtschaftsminister hat bereits angekündigt, er werde das Pestizid Cruiser OSR (Thiamethoxam) verbieten, falls die nationale Gesundheitsbehörde ANSES diese Ergebnisse bestätigt.

Hummeln

Lexikon

Die Hummel (Bombus) ist eine Gattung der Bienen mit weltweit etwa 500 Arten, von denen ca. 30 in Mitteleuropa heimisch sind. 16 Arten allerdings stehen in Deutschland auf der Roten Liste. Hummeln zählen zu den staatenbildenden Insekten, wobei die äußerlichen Unterschiede zwischen Königin, Drohnen und Arbeiterinnen nicht so ausgeprägt sind wie bei den Bienen. Da die relativ gedrungenen Hummeln weniger kälteempfindlich sind, bestäuben sie bei der Nahrungssuche über einen längeren Zeitraum Blüten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken