Karlen Vesper 02.04.2012 / Inland

»Warum scheuen Sie das Wort wie der Teufel das Weihwasser?«

Mecklenburgs Ministerpräsident Erwin Sellering verteidigte in Berlin seine Ansicht, dass die DDR kein Unrechtsstaat war

2009 hatte sich Erwin Sellering,Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern (seit 2008), in einem Interview dagegen verwahrt, »die DDR als den totalen Unrechtsstaat zu verdammen«. Zwar habe zum SED-Staat »immer auch ein Schuss Willkür und Abhängigkeit« gehört, aber: »Die alte Bundesrepublik hatte auch Schwächen, die DDR auch Stärken.«

Über drei Jahre bemühte sich die Bundesstiftung Aufarbeitung, den Regierungschef in Schwerin zur Diskussion seiner »kontroversen Thesen« in ihr Berliner Domizil zu locken. Als dieser nun endlich kam, sich auf ein öffentliches Podiumsgespräch mit Stiftungschef Rainer Eppelmann einließ, musste er sich vom Publikum beschimpfen lassen: »Das ist dummes Zeug, was Sie da reden.« Oder: »Unerhört, wie Sie hier rumeiern. Warum scheuen Sie das Wort Unrechtsstaat wie der Teufel das Weihwasser?« Der Gescholtene ließ sich nicht beirren. Er steht zu seinen Äußerungen von 2009. Das ist allein insofern bemerkenswert, als Vertreter der politischen Kaste gemeinhin heute nicht mehr wahrhaben wollen, was sie gestern sagten oder versprachen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: