Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Sievers
02.04.2012

Wir sind im Digitalzeitalter, Freunde!

Offener Brief von Tatort-Autoren ruft Protestwelle im Netz hervor

51 Drehbuchautoren der ARD-Serie »Tatort« richten massive Vorwürfe an die Grünen, die Piratenpartei, die LINKE sowie an die Netzgemeinde allgemein. Sie kritisieren deren Verständnis des Urheberrechts, befürchten Enteignung. Zuerst reagierte die Netzgemeinde. Ein Sturm der Entrüstung ist losgebrochen.

Unter Anspielung auf illegale Downloads und Tauschbörsen werfen die Drehbuchautoren in einem polemischen Brief den drei Parteien und der »Netzgemeinde« vor, eine »Umsonstkultur in den Rang eines Grundrechtes« zu heben, was Rechtsverstöße »zum Freiheitsakt hochjazzt«. Die Adressaten werden aufgefordert, »sich von ein paar Lebenslügen zu verabschieden«, so etwa von einer »demagogischen Gleichsetzung von frei und kostenfrei«. Die Menschenrechte garantierten keineswegs einen kostenfreien Zugang zu Kunst und Kultur.

Den Konflikt sehen die Autoren zwischen Urhebern und Nutzern und stellen sich auf die Seite von Sony, Universal, Bertelsmann und GEMA. Deshalb kritisieren sie an der Politik der Parteien die Trennung in Urheber und »böse Verwerter«, dabei seien Letztere doch »die Geldgeber, die eine Idee erst realisierbar machen«. Von der Verwertungsindustrie kommen denn auch die Versuche, über internationale Handelsabkommen und Verträge die Freiheit des Internets einzuschränken, zum Beispiel mittels des Anti-Produktpiraterie-Abkommens ACTA.

Die Autoren fordern, »nicht jede Missbrauchskontrolle bei Providern und Usern gleich als den definitiven Untergang des Abendlandes an[zu]prangern«. Die Bürger müssten sich »einige Einschränkungen ihrer Rechte gefallen lassen«.

Umgehend reagierten »51 Hacker des Chaos Computer Clubs (CCC)« auf den Vorstoß der 51 Krimi-Autoren: »Auch wir sind Urheber«, klärten sie diese in ihrer nicht minder polemischen Antwort auf. »Wir sind Programmierer, Hacker, Gestalter, Musiker, Autoren von Büchern und Artikeln.« Nicht Urheber und Nutzer stünden sich gegenüber, »sondern allenfalls prädigitale Ignoranten mit Rechteverwertungsfetisch auf der einen Seite und Ihr und wir auf der anderen, die wir deren Verträge aufgezwungen bekommen«.

Die CCC-Aktivisten richten ihre Kritik auch an die Politik, die eine Neuregelung des Urheberrechts versäumt hat, was zu einem »Abmahn-Unwesen« geführt habe. An den Nutzern liege es jedenfalls nicht, denn »wo es Wege gibt, stressfrei und ohne Gängelungen Werke zu fairen Konditionen zu beziehen, werden diese ausgiebig genutzt«. Sollte die derzeitige Schutzfrist des Urheberrechts von 70 Jahren ab dem Tod des Autors verkürzt werden, befürchten die Tatort-Autoren »enteignet« zu werden. Der CCC erwidert: »Das ist das Digitalzeitalter, Freunde, wir wissen nicht mal, wie wir digitale Daten ein ganzes Jahrhundert lang bewahren sollen.« Enteignend sind jedoch die Knebelverträge von Verwertungsindustrie und Verlagen, die Urheber zur Abtretung aller Rechte zwingen.

Mit politischer Naivität verkennen die Autoren die verschiedenen Positionen der drei Parteien. Der CCC greift die Pauschalkritik auf und verweist auf die Unterschiede: »Mit grünen Kulturpolitikern zu reden, ist wie mit einer Wand. Sie haben in den letzten Jahren keine einzige zeitgemäße Idee zum Verwertungsrecht umsetzen können und eine konservative Grundhaltung. Die Piraten haben keine Kulturpolitikerinnen. Die linken Kulturpolitiker sind ganz entgegen anderslautender Gerüchte die mit Abstand progressivsten.«

Inzwischen finden sich zahllose Beiträge in Blogs, Foren und den Social Media. Unter diesen macht auch das folgende Argument die Runde: »Autoren sagen, ich schaue Tatort, ohne dafür zu zahlen. Die Realität sagt, ich schaue keinen Tatort und zahle trotzdem«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken