Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.04.2012

Unten links

Wieder, so berichtet der Hessische Rundfunk, starten Firmen Versuche, Werbung an Schulen zu platzieren - garniert mit der Verlockung, das dafür gebotene Geld könne Sanierung und Ausstattung vieler Gebäude befördern. Die Kultusministerien schrecken (noch) zurück: Bildungsauftrag und ästhetische Maßstäbe, so das Argument, gerieten in Gefahr. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen, das auch einen Bildungsauftrag und in ferner Vergangenheit mal vom Wort Ästhetik gehört hat, ist da weit weniger empfindlich. Werbepause - man weiß vorm Bildschirm kaum noch zu unterscheiden, welche Pause gemeint ist, die von der Werbung oder jene für die Werbung. Deshalb könnte es gefährlich sein, einzig Schulwände von Reklame zu verschonen. Es führt zum morgendlichen Schockerlebnis, das unterrichtsunfähig macht - denn keiner (dies lehrt die Schule des Lebens) verträgt urplötzlichen Entzug. Das kennen die Lehrer doch von den Drogen, Waffen und Schnapsbatterien ihrer Zöglinge. hades

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken